Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Neues Wohnen in 57 Häusern
Lokales Rendsburg Neues Wohnen in 57 Häusern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.12.2018
Von Sven Janssen
Die landwirtschaftliche Fläche (Mitte) am Bokseer Weg (links) soll Wohngebiet werden und im vorderen Bereich Platz für Mehrfamilien-, Reihen und Doppelhäuser bieten. Im hinteren Bereich entlang der Knicks sollen Einfamilienhäuser entstehen.
Flintbek

Die Verwaltung hatte darauf hingewiesen, dass der Druck zur Ausweisung von Wohngebieten hoch sei, eine zusätzliche Belastung innerörtlicher Straßen aber vermieden werden solle. Um eine Bebauung des Gebietes, das derzeit als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen ist, zu ermöglichen, muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Einem entsprechenden Entwurf wurde im Bauausschuss zugestimmt. Lediglich Michael Muhs (UWF) stimmte dagegen, weil der Plan nicht das Entwicklungspotenzial Flintbeks wiederspiegele, und die Wohnbaufläche größer sein sollte.

Entwurf für Bebauungsplan

Stadtplaner Norbert Jeß vom Architekturbüro B2K aus Kiel stellte den Entwurf für einen Bebauungsplan vor. Nach dem Plan soll die neue Einfahrt in das Wohngebiet an der Ecke Bokseer Weg/Dorfstraße erfolgen. Sie ist die einzige Zufahrt, an der südöstlichen Seite soll die Straße Saalbeek über einen Fußweg erreichbar sein.

An dem tiefsten Punkt des Geländes soll im Bereich der Zufahrt am Bokseer Weg ein Regenrückhaltebecken entstehen. Entlang des Bokseer Weges und im vorderen Bereich des Neubaugebietes sind die Mehrfamilienhäuser geplant, dahinter Reihen- und Doppelhäuser. Die Einfamilienhäuser sind entlang der Knicks im östlichen Teil des Wohngebietes vorgesehen, das über eine Stichstraße mit Wendehammer und eine Ringstraße erschlossen werden soll.

„Die Einfahrt haben wir so weit wie möglich nach Norden verlegt, um die Grundstücke am Bokseer Weg nicht mit mehr Verkehr zu belasten“, sagte Jeß. Eine ursprünglich geplante Regenrückhaltung über einen Graben an der nordwestlichen Seite entlang der Flintbek habe man wieder verworfen, weil dafür zu viel Platz benötigt würde.

Diskussion um Standorte

Der Ausschuss diskutierte auf Vorschlag von Achim Lorenzen (Grüne) die geplanten Standorte für die Mehrfamilien- und Reihenhäuser. Neben dem vorgelegten Entwurf soll eine Planung angefertigt werden, bei der die Mehrfamilienhäuser vom Bokseer Weg gesehen nach innen rücken und an dieser Stelle die Reihenhäuser Platz finden sollen, damit das Gebiet aufgrund der Größenverhältnissee gefälliger wirke. Einen von Muhs angeregten zusätzlichen Kinderspielplatz in dem Wohngebiet verwarf der Ausschuss, da in der nebenan gelegenen Saalbeek ein Spielplatz vorhanden sei, der derzeit kaum genutzt werde. Über den Fußweg Kahlenberg sei dieser für die Kinder auch gut zu erreichen.

Mehrheitlich beschloss der Bauausschuss, dass die Entwürfe im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung mittels einer Einwohnerversammlung vorgestellt und die Träger öffentlicher Belange beteiligt werden sollen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weihnachtsmarkt an der Klosterkirche in Alt-Bordesholm ist ein regionales Großereignis. Die Beliebtheit sorgte in der Vergangenheit für Parkplatznöte und Verkehrsprobleme. Mit einer Einbahnstraßenregelung und vielen Schildern wollen die Organisatoren ein erneutes Verkehrschaos vermeiden.

Sven Tietgen 04.12.2018

„Das tut richtig gut jetzt zur Winterpause“, freute sich OTSV-Co-Trainer Tim Fuhrmann nach der von ihm als Sechs-Punkte-Spiel betitelten Partie. Sein Osterrönfelder TSV konnte sich mit dem 2:1-Heimsieg gegen den TSV Rantrum wichtige drei Punkte gegen den Abstieg sichern.

Sandrine Käthner 03.12.2018

Die Teppiche werden in dieser Woche verlegt, Tische und Stühle kommen nächste Woche: Die Rundumerneuerung des großen Sitzungssaals im Kreishaus in Rendsburg geht in die Schlussphase. Moderner und heller wird er sein: Stahlrohr statt Eiche massiv.

Hans-Jürgen Jensen 03.12.2018