Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Mähplan kollidiert mit Wildtierschutz
Lokales Rendsburg Mähplan kollidiert mit Wildtierschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 08.06.2018
Christopher von Dollen vom Landesjagdverband zeigt es deutlich: Die ungemähte Bankette verdeckt den Blick auf den Straßenrand und auf den Leitpfosten. Quelle: Sorka Eixmann
Flintbek

"Es ist gefährlich, nicht nur für die Wildtiere, auch für die Verkehrsteilnehmer." Revieroberjäger Christopher von Dollen vom Landesjagdverband in Flintbek hat in den vergangenen Tagen und Wochen von vielen Revierinhabern Anrufe bekommen, der Tenor: "Landesweit wird kritisiert, dass die Straßenmeistereien nicht mit dem Mähen der Straßenbanketten nachkommen. Damit erhöht sich die Gefahr von Wildunfällen immens", erklärt der Berufsjäger.

Geld und Arbeit in die Warnreflektoren investiert, die keiner mehr sieht

Ein deutliches Beispiel kann er auch geben. Der groß gewachsene Mann verschwindet fast zur Hälfe im Gras, dass nicht nur den Straßenrand, sondern auch die Leitpfosten zuwuchert. Genau das ist ein weiteres Problem: "Die Jäger haben an vielen Straßen Geld und Arbeit investiert, um blaue Warnreflektoren an die Leitpfähle anzubringen. Doch wenn die zugewachsen sind, können die Reflektoren gar nicht reflektieren und damit auch das Wild nicht von der Straße abhalten", erklärt von Dollen.

Wir arbeiten nach einem strikten Mähplan

"Wir arbeiten in den 20 Straßenmeistereien des Landes nach strikten Mäh-Plänen. Das bedeutet: Die Straßen werden nach Verkehrsaufkommen abgearbeitet, also Autobahnen zuerst, dann Bundesstraßen, Land und Kreisstraßen", erklärt Matthias Paraknewitz, Leiter beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Rendsburg. Paraknewitz betont: "Es wird sogar im Schichtbetrieb gearbeitet, aber wir können eben nicht überall sein."

Die einzelnen Straßenmeistereien verfügen über zwei bis drei entsprechende Fahrzeuge, "Manchmal werden auch Mähfahrzeuge dazugemietet", weiß Paraknewitz, für den das Problem nicht neu ist. "Wir hören diese Kritik alle Jahre wieder, aber auch wir haben nur begrenzte Kapazitäten."

Von Sorka Eixmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst drei Tage Tierparkwissen sammeln und es dann an Grundschüler weitergeben: 16 Teilnehmerinnen des Freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) zeigten am Donnerstag 60 Grundschülern aus Emkendorf und Groß Vollstedt in der Arche Warder, was gute Tierpflege ausmacht. Die Kinder machten begeistert mit.

Beate König 08.06.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Quarnbek ist wesentlich älter als die Gemeinde. Letztere entstand erst 1927. Die freiwillige Hilfe von Bürgern bei Bränden wurde aber bereits 1893 auf die Beine gestellt. Deshalb feiert die Ortswehr an diesem Sonnabend in Strohbrück ihr 125-jähriges Bestehen.

Torsten Müller 07.06.2018

Der neue Reiseführer für die Region Rendsburg kostet nichts. Er sei einmalig, erklärten Tourismus Mittelholstein und RD-Marketing bei der Vorstellung. Das kleine Buch zeigt Menschen aus der Region und hat einen aktuellen Veranstaltungskalender. Auf dem Titel ist Gold-Ruderer Lauritz Schoof.

Hans-Jürgen Jensen 07.06.2018