Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Frank Günther steht für die Energiewende
Lokales Rendsburg Frank Günther steht für die Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 28.11.2018
Von Frank Scheer
Frank Günther (52), Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm, ist beim 6. Wirtschaftstag zum Unternehmer des Jahres gekürt worden. Quelle: Frank Scheer
Bordesholm

"Der Preisträger ist ein echter Überzeugungstäter, was die Energiewende angeht", sagte Jürgen Baasch, Vorsitzender des Handwerks- und Gewerbevereins (HGV), in seiner Laudatio am Dienstagabend in der Kundenhalle der Bordesholmer Sparkasse. Als Geschäftsführer habe Frank Günther seit seinem Dienstantritt im April 2005 die Bilanzsumme des gemeindeeigenen Betriebs auf fast 30 Millionen Euro fast verdreifacht. Außerdem: Von den 22 Millionen Kilowattstunden, die pro Jahr in die Haushalte in der Region fließen, werden 75 Prozent bereits regenerativ selbst erzeugt. Durch ein eigenes 1000-Dächer-Programm will er den Anteil in den nächsten Jahren durch neue Photovoltaikanlagen auf 100 Prozent steigern.

Unter der Regie von Günther sei in Bordesholm und sieben Umlandorten ein eigenes Glasfasernetz verlegt und ein neues Wasserwerk realisiert worden. Für den neuen 10 Millionen Euro teuren Batteriespeicher ist der VBB-Chef auch der Ideengeber, so Baasch. "Die Ökologie ist sein Lebensthema. Dabei weiß er aber auch, dass die Bürger einbezogen werden müssen, weil ohne sie die Energiewende nicht funktioniert." Und in vielen Vorträgen versuche er, sein Publikum durch Fachwissen zu überzeugen.

Mit Jörn Arp, Andreas Bente und Andreas Kiel ehrte der HGV drei langjährige Vorstandsmitglieder, die in der Vergangenheit immer wieder für den Titel Unternehmer des Jahres vorgeschlagen wurden, die Auszeichnung aber immer wegen ihrer ehrenamtlichen Vorstandstätigkeit abgelehnt hatten. Der Handwerks- und Gewerbeverein verleiht den Preis im zweijährigem Rhythmus. Vor Günther sind Jens Bülck, Uwe Eybächer, Birgit Heinzel, Thomas Kroll und Ralf-Dieter Ladwig mit dem Preis bedacht worden.

Prominenten Besuch hatte der Wirtschaftstag: Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras warb vor den 90 Gästen für seine Stadt, die er auch als Partner und Motor für die Region Mittelholstein sehe. Das Image Neumünsters habe sich in den vergangenen Jahren stark zum positiven verändert. Und durch die Millionen Besucher im Designer Outlet Center sei der Stadtname bekannter geworden. Tauras ist sich sicher, dass auch Bordesholm mit seinen Sehenswürdigkeiten von den Besuchern, die zum Teil mehrere Tage blieben, durch mehr Werbung profitieren könnte.

Bordesholms Bürgermeister Ronald Büssow erinnerte daran, dass mit Neumünsters Citymanagement bereits Kooperationen beim Veranstaltungskalender und bei der Akzeptanz der Neumünsteraner Gutscheinkarte bei 50 Geschäften in Bordesholm liefen. Büssow äußerte zwei Wünsche: eine Busverbindung nach Neumünster sowie eine bessere Präsentationsmöglichkeit für die Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule aus Bordesholm  bei Werbeveranstaltungen für zukünftige Fünftklässler in Neumünster.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Mittelholstein Tourismus - Der Neue sieht Entwicklungspotenzial

Der Verein Mittelholstein Tourismus hat ab 1. Dezember einen zusätzlichen Geschäftsführer. Aus sieben Bewerbungen hat sich der Vorstand für Heiko Müller aus Büdelsdorf entschieden.

Wolfgang Mahnkopf 27.11.2018

Der 18. Spieltag in der Fußball-Kreisliga Nord-Ost wird bei vielen Akteuren wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Mit insgesamt 51 Toren in den acht Begegnungen gab es ein wahres Torfestival. Diese Torausbeute ist in dieser Spielklasse Rekord.

Dieter Behrens 27.11.2018

Aufgeräumt, mit größerer Schrift und mit vielen Fotos präsentiert sich der neue Internetauftritt des Amtes Bordesholm. Amtsdirektor Heinrich Lembrecht und Hauptamtsleiter Manfred Osbahr planen aber schon den nächsten Schritt: Die Ausgliederung Bordesholms.

Sven Tietgen 27.11.2018