Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Fußgängerbrücke ab Montag gesperrt
Lokales Rendsburg Fußgängerbrücke ab Montag gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 21.09.2018
Von Sven Tietgen
 Die Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Bahnlinie bei Wattenbek muss saniert oder ersetzt werden. Quelle: Sven Tietgen
Wattenbek

Mit der Sperrungsentscheidung will der Wattenbeker Gemeinderat das Risiko für Unfälle auf der Querung neben der L 49 von vornherein minimieren.

Neubau wäre billiger als eine Sanierung

Mehrheitlich entschieden die Gemeindevertreter, ein Ingenieurbüro mit einer Prüfung der Brücke zu beauftragen. Das Ergebnis sei wichtig, um belastbare Zahlen für eine Neubauentscheidung zu erhalten, teilte Bürgermeister Oliver Kruse mit. Bereits jetzt geht die Gemeinde von einem immensen Sanierungsbedarf aus, im Raum stehen Kosten von bis zu 460.000 Euro.

Neue Stahlbrücke würde rund 200.000 Euro kosten

Ein in der jüngsten Umweltausschusssitzung vorgestelltes Sanierungskonzept geht in einem ersten Abschnitt von 80.000 bis 100.000 Euro aus, als erstes  müssten Geländer und eine Reihe von Bohlen in der 30 Jahre alten Brücke ausgetauscht werden.

Statt das Geld in Reparaturen zu „versenken“, so Kruse, peilt Wattenbek einen Neubau an. Das günstigste Angebot ohne Abriss der jetzigen Querung liegt bei rund 200.000 Euro. Im Gespräch ist eine Konstruktion aus feuerverzinktem Stahl.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Entscheidungshilfe in Sachen historische Linde bekamen Bordesholms Gemeindeverteter am Donnerstagabend noch nicht. Kultur- und Umweltausschuss stimmten mit einem Unentschieden und einem Fünf-zu-Vier-Votum über die Fragen ab, ob das Naturdenkmal stehen bleiben oder gerodet werden soll.

Sven Tietgen 21.09.2018

Die Imland Kliniken in Rendsburg und Eckernförde kommen nicht aus den roten Zahlen. 2017 haben die beiden Krankenhäuser einen Verlust von 2,7 Millionen Euro gemacht. Auch dieses Jahr sei mit einem Defizit zu rechnen. Die Erwartungen waren anders: Eine „Schwarze Null“ für 2017, und ein Plus für 2018.

Hans-Jürgen Jensen 21.09.2018

Dem Deutschland-Achter steht eine Woche nach seinem Sieg bei der Ruder-WM ein weiterer Kraftakt bevor. Beim 18. Schleswig-Holstein Netz-Cup, vom Veranstalter als „härtestes Ruderrennen der Welt“ beworben, will die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) eine famose Saison erfolgreich abschließen.

21.09.2018