Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Gemeinde schafft Hundesteuer ab
Lokales Rendsburg Gemeinde schafft Hundesteuer ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 14.12.2018
Von Frank Scheer
Negenharrie erhebt ab 2019 keine Hundesteuer mehr: Bürgermeister Hans-Jürgen Leptien, hier mit seinen beiden Entlebucher Sennenhunden Rico und Eddi, spricht Haltern und Vereinen mit der Entscheidung aus der Seele. Quelle: Frank Scheer
Negenharrie

Die Gemeinde Negenharrie versteht ihre Entscheidung, die Hundesteuer abzuschaffen, als Signal. „Es kann nicht angehen, dass als einziges Tier noch der Hund besteuert wird“, machte Bürgermeister Hans-Jürgen Leptien, der selbst zwei Entlebucher Sennenhunde hat, deutlich. Finanzielle Gesichtspunkte waren eher nachrangig.

Hunde haben "soziale Funktion"

Der Auslöser für die Verzichts-Debatte sei die landesweite Diskussion über eine Pferdesteuer gewesen. „Ein Hauptargument, dass die nicht gekommen ist, waren sportliche Gesichtspunkte“, so Leptien. Mit vielen Hunden werde aber in Vereinen auch Sport getrieben – das sei mit dem Pferdesport vergleichbar. Zudem erfüllten die Vierbeiner in Familien oder bei einsamen Menschen eine wichtige soziale Funktion.

Die Gemeinde Negenharrie schafft als zweite Kommune in SH die Hundesteuer ab. Finden Sie das richtig?

Die Gemeinde Negenharrie schafft als zweite Kommune in SH die Hundesteuer ab. Finden Sie das richtig?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die Gemeinde Negenharrie schafft als zweite Kommune in SH die Hundesteuer ab. Finden Sie das richtig?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Mit seiner Meinung spricht Leptien Haltern sowie Hundesport- und Tierschutzvereinen aus der Seele. Der Landesjagdverband plädiert beispielsweise dafür, dass ausgebildete Vierbeiner von der Steuer befreit werden sollten. Eine Ermäßigung bieten bereits viele Kommunen an, wenn die Besitzer entsprechende Nachweise verlegen.

Negenharrie verzichtet auf 1300 Euro jährlich

In dem ländlich geprägten Dorf sind 60 Hunde angemeldet. Momentan zahlen Frauchen oder Herrchen für den ersten Vierbeiner 18, den zweiten 24 und jeden weiteren 30 Euro pro Jahr. Auf 1300 Euro wird die Gemeinde 2019 verzichten müssen – bei einer Rücklage von 552.000 Euro dürfte dies zu verschmerzen sein. Allerdings hat die Gemeinde die Satzung nicht aufgehoben, sondern die Beträge auf Null gesetzt. So wird erreicht, dass Halter sogenannter gefährlicher Hunde auch weiterhin mit 200, 400 und 600 Euro zur Kasse gebeten werden können.

Lesen Sie auch den Kommentar: Schafft die Hundesteuer ab!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit mehr als 60 Verkaufsständen setzt der 17. Historische Weihnachtsmarkt auf Gut Bossee seine Tradition der Vielfalt am dritten und vierten Adventswochenende jeweils von 11 bis 16 Uhr fort. Startschuss ist am Sonnabend. Elf Aussteller sind zum ersten Mal auf Gut Bossee.

Florian Sötje 13.12.2018

Dass sich die übliche besinnliche Stimmung in der letzten Gemeindevertretersitzung des Jahres doch noch kurzzeitig änderte, lag in Kronshagen an den Ausführungen der Fraktionen zum Haushalt. SPD und UKW übten Kritik, die CDU vermisste die nötige "Seriosität".

Florian Sötje 13.12.2018

Das Savoy-Kino bekommt ein digitales Upgrade: Die Ton- und Lichtanlage im Kulturforum Altes Kino in Bordesholm ist nicht mehr zeitgemäß und wird im nächsten Jahr modernisiert. 40 000 Euro wird der Kinoverein dafür investieren.

Frank Scheer 13.12.2018