Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Kronshagener wollen weniger Lärm
Lokales Rendsburg Kronshagener wollen weniger Lärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.09.2018
Von Torsten Müller
82.000 Fahrzeuge rollen täglich über den Olof-Palme-Damm in Kiel. Der Lärm belastet auch Kronshagen. Quelle: Torsten Müller
Kronshagen

Auslöser war die Diskussion um die dritte Stufe des Lärmaktionsplans, den die Vertretung ebenfalls einstimmig absegnete. Im August hatten Anwohner des Eschenkamps auf den „unerträglichen Lärm“ durch die Bundesstraße 76/Olof-Palme-Damm hingewiesen. Sie waren verwundert, dass der Aktionsplan diese Belastung gar nicht widerspiegelt. Vielmehr bescheinigt er Kronshagen sogar eine Abnahme des Verkehrslärms

Lärmprobleme am Eichkoppelweg und am Eschenkamp

Auch in der jüngsten Einwohnerversammlung machten Anwohner des Eichkoppelwegs ihrem Ärger über zu starken Straßenlärm Luft: Dort sind es vor allem Raser, die sich nicht an die Tempo-Beschränkungen halten. Die Gemeinde lässt zudem gerade ein Verkehrskonzept erstellen.

"Wir müssen die Leute ernst nehmen"

„Einwohner haben das Recht, sich mit dem Lärmaktionsplan zu befassen und auf ihn einzuwirken“, betonte Gudrun Rempe (Grüne). Sie regte an, dass sich die Gemeinde generell mit dem Verkehrslärm beschäftige – nicht nur mit dem am Eschenkamp. Gunnar Heintze (SPD) unterstützte den Vorstoß: „Wichtig ist, dass wir belastbare Werte bekommen. Wir müssen die Leute ernst nehmen.

Werte des Aktionsplan werden nur gerechnet

Renate Graetsch (UKW) wies auf die methodische Eigenheit des Aktionsplans hin: „Er enthält nur rechnerische Werte. Mit der Wirklichkeit hat das eigentlich nichts zu tun.“ Sie rief dazu auf, unter Mitwirkung der Bürger zu klären, „wo es in Kronshagen laut ist“.

In Einwohnerversammlung gemeinsam nach Lösungen suchen

Bürgervorsteher Bernd Carstensen (CDU) machte jedoch klar, dass die Bürger auch Lösungen für weniger Lärm erwarteten: Es reiche nicht wie beim Eschenkamp zu sagen: „Die B76 ist Kiel.“ Auch Johannes Reimann (SPD) sperrte sich gegen eine lapidare „allgemeine Selbstverpflichtung“ der Gemeinde. Er regte an, konkrete Lärmprobleme im Fachausschuss und in einer Einwohnerversammlung zusammen mit den Bürgern zu erörtern und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

34 Kilometer Entwässerungsleitungen verlegt die Büdelsdorfer Firma Aco auf der Baustelle des neuen Flughafens in Mexiko-Stadt. Der Auftrag hat nach Angaben von Firmenchef Hans-Julius Ahlmann einen Wert von fünf Millionen Euro. Der Unternehmer spricht von einer Rekordsumme für einen Einzelauftrag.

Hans-Jürgen Jensen 26.09.2018
Rendsburg Schwere Gebäudeschäden - Ist die Herderschule noch zu retten?

An der Fassade bröckelt Beton, Stahlträger rosten. Das einstige Vorzeigegymnasium in Rendsburg, die Herderschule, ist ein Sanierungsfall - mindestens. Auch ein Abriss ist möglich. Die Schäden entdeckte das Bauamt vor wenigen Wochen am vor 60 Jahren errichteten Hauptgebäude.

Hans-Jürgen Jensen 26.09.2018

Die Rodung des Baum-Torsos der historischen, über 700 Jahre alten Gerichtslinde in Bordesholm ist Schnee von letzter Woche - die Gemeindevertretung beschloss, für den Stumpf des Naturdenkmals einen Rettungsplan mit Experten zu entwickeln. Im Mai war ein riesiger Ast abgebrochen.

Frank Scheer 26.09.2018