Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Handlungsbedarf für die Ortsmitte
Lokales Rendsburg Handlungsbedarf für die Ortsmitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 28.12.2017
Von Sven Janssen
Ein Ziel der Ortsentwicklung Bredenbeks ist auch das Zusammenwachsen der einzelnen Ortsteile Bredenbekermoor und Kronsfelde. Quelle: Sven Janssen

„Wohnen in Bredenbek ist nur möglich, wenn man ein eigenes Haus hat“, kritisierte Dau-Schmidt. Es fehle in der Gemeinde an bezahlbaren Mietwohnungen, vor allem auch für jüngere Menschen, die bei den Eltern ausziehen, aber in Bredenbek bleiben wollen. Alleine im Innenbereich könnten gut 100 Wohneinheiten geschaffen werden. Auch kleine Haushalte müsse man im Blick haben und nicht nur für Senioren planen. Als Schlüsselgrundstücke identifizierten die Ortsentwickler zum einen den Reimerschen Hof, zum anderen auch das alte Meiereigelände.

Für die Ortsmitte sehen die Planer durchaus Handlungsbedarf. Mit dem Bredenhuus habe die Gemeinde ein zentrales Gebäude, aber durch die alte Post, die in Privateigentum ist, werde die Ortsmitte geteilt. Dieses vorher öffentlich genutzte Gebäude könne trotz seiner prominenten Lage und vieler Funktionsmöglichkeiten den Ort nicht positiv prägen, heißt es im Bericht.

Um den Parkdruck zu vermindern, soll der Fuß- und Radverkehr gestärkt werden. „Eine neue Wegeführung zwischen Poststraße und Raiffeisenstraße sollte die südlichen Wohngebiete Bredenbeks mit der zentralen Ortslage verbinden“, schlagen die Planer vor.

Die Reaktivierung des Gasthofes, die Bredenbek bereits angestoßen hat, halten die Ortsentwickler für wichtig. „So ein Gasthof funktioniert aber nur im Miteinander mit dem Sportverein“, machte Blank deutlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weichen für eine Erweiterung des Gewerbegebiets am Konrad-Zuse-Ring in Flintbek sind gestellt: 1,7 Millionen Euro stehen dafür im Haushaltsplan für 2018. Insgesamt belaufe sich die Kreditaufnahme auf rund 5 Millionen Euro, erläuterte Finanzausschussvorsitzende Wiebke Stöllger.

Beate König 27.12.2017

Die Schlange der Modellbaufreunde wand sich vor der Kasse weit hinaus auf den Parkplatz: Rund 800 Besucher, schätzte Organisator Michael Quandt, wollten am 2. Weihnachtstag auf der Modellbau- und Spielzeugbörse in der Nordmarkhalle in Rendsburg edle Stücke für ihre Sammlungen erstehen.

Beate König 27.12.2017

820 Pferde, Esel, Schweine, Ziegen, Vögel, dazu Kleintiere wie Kaninchen leben in der Arche Warder, dem Zentrum für vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen. 17 Tierpfleger und Azubis, dazu Tierärzte sind für die Arche-Bewohner da - auch an den Festtagen.

Beate König 25.12.2017
Anzeige