2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Kleine Döschen können Leben retten

Bordesholm Kleine Döschen können Leben retten

Die senfglasgroße Notfalldose kann zu Hause leben retten - in einem medizinischen Notfall ist der Rettungsdienst über Erkrankungen und regelmäßig eingenommene Medikamente schnell im Bilde. 2000 dieser grünen Behälter können ab sofort für eine Schutzgebühr von 1 Euro in Bordesholm erworben werden.

Voriger Artikel
Bergung bei Bordesholm dauerte bis 3 Uhr
Nächster Artikel
Flüchtlingshelfer sind enttäuscht

Hubert Hepp organisiert die Verteilung der Notfalldosen in der Region Bordesholm.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Wenn der Rettungsdienst bei einem Notfall ins Haus kommt, sind Sekunden oft entscheidend. Informationen über Vorerkrankungen und ständige Medikamente können lebenswichtig sein. Was aber, wenn der Patient bewusstlos ist, keine Auskünfte geben kann oder kein Angehöriger vor Ort ist. Dann hilft die Notfalldose. 

Notfallbox im Kühlschrank deponieren

Ein ausgefüllter Infobogen in dem Behälter, der im Kühlschrank deponiert wird, kann den Rettern diese Hinweise schnell liefern. Hubert Hepp, Gemeindevertreter der Unabhängigen Wählergemeinschaft Bordesholm, ist von dieser Idee begeistert und will die grünen Döschen in der Region etablieren –2000 Stück stehen bei ihm zu Hause. Über Apotheken und Ärzte sollen sie für eine Schutzgebühr von 1 Euro vertrieben werden.

Rettungsdienst begrüßt Idee

Das Prinzip ist einfach: Mit einem kleinen Aufkleber (natürlich in der Optik der Dose) an der Innenseite der Eingangstür des Hauses weißt ein Bewohner darauf hin, dass er ein medizinisches Infopaket mit der Aufschrift „SOS-Informationen für die Lebensrettung“ hinterlegt hat. „Der Kühlschrank ist der beste Aufbewahrungsplatz. Nicht weil die Infos gekühlt werden müssen, sondern weil so ein Gerät in jeder Wohnung meistens in der Küche steht und so leicht zu finden ist“, so Hepp. Bei den Profis vom Rettungsdienst wird die Idee begrüßt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3