Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Kleine Döschen können Leben retten
Lokales Rendsburg Kleine Döschen können Leben retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 11.12.2017
Von Frank Scheer
Hubert Hepp organisiert die Verteilung der Notfalldosen in der Region Bordesholm. Quelle: Frank Scheer
Bordesholm

Wenn der Rettungsdienst bei einem Notfall ins Haus kommt, sind Sekunden oft entscheidend. Informationen über Vorerkrankungen und ständige Medikamente können lebenswichtig sein. Was aber, wenn der Patient bewusstlos ist, keine Auskünfte geben kann oder kein Angehöriger vor Ort ist. Dann hilft die Notfalldose. 

Notfallbox im Kühlschrank deponieren

Ein ausgefüllter Infobogen in dem Behälter, der im Kühlschrank deponiert wird, kann den Rettern diese Hinweise schnell liefern. Hubert Hepp, Gemeindevertreter der Unabhängigen Wählergemeinschaft Bordesholm, ist von dieser Idee begeistert und will die grünen Döschen in der Region etablieren –2000 Stück stehen bei ihm zu Hause. Über Apotheken und Ärzte sollen sie für eine Schutzgebühr von 1 Euro vertrieben werden.

Rettungsdienst begrüßt Idee

Das Prinzip ist einfach: Mit einem kleinen Aufkleber (natürlich in der Optik der Dose) an der Innenseite der Eingangstür des Hauses weißt ein Bewohner darauf hin, dass er ein medizinisches Infopaket mit der Aufschrift „SOS-Informationen für die Lebensrettung“ hinterlegt hat. „Der Kühlschrank ist der beste Aufbewahrungsplatz. Nicht weil die Infos gekühlt werden müssen, sondern weil so ein Gerät in jeder Wohnung meistens in der Küche steht und so leicht zu finden ist“, so Hepp. Bei den Profis vom Rettungsdienst wird die Idee begrüßt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder Unfall auf der Autobahn: Am Montag gegen 15.32 Uhr fuhr auf der A7 in Richtung Süden zwischen der Anschlussstelle Bordesholm und dem Bordesholmer Dreieck ein Sattelzug am Stauende auf einen bereits im Stau stehenden Sattelzug auf.

12.12.2017

Die Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde haben erneut ein Din-Siegel für die Qualität ihrer Arbeit erhalten. Die Prüfer kontrollierten den Angaben zufolge alle Bereiche der Krankenhäuser. Die Kliniken hätten ihre Arbeit binnen dreier Jahre deutlich verbessert, lautet das Lob.

Hans-Jürgen Jensen 11.12.2017

Ein Abrissbagger hat an diesem Montag begonnen, das historische Stintzinghaus am Schloßplatz zu zerlegen. Wenn es gefallen ist, folgt der Abriss des daneben stehenden historischen Thormannhauses. Bis Ende nächster Woche sollen die beiden alten Gebäude Geschichte sein.

Hans-Jürgen Jensen 11.12.2017