2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Digitalisierung als Wahlkampfthema

CDU Rendsburg-Eckernförde Digitalisierung als Wahlkampfthema

Die Digitalisierung im Land vorantreiben, damit Dörfer als Wohn- und Arbeitsorte attraktiv bleiben – das gab Innenminister Hans-Joachim Grote beim Jahresempfang der CDU im Kreis Rendsburg-Eckernförde als Wahlkampfthema aus. Kreisvorsitzender Johann Wadephul begrüßte beim Empfang rund 300 Gäste.

Voriger Artikel
Förderung für Gewerbegebiet nicht nötig
Nächster Artikel
Mit viel Herz bei den Senioren

CDU-Kreisvorsitzender Johann Wadephul empfing vor rund 300 Gästen Innenminister Joachim Grote im Conventgarten.

Quelle: Beate König

Rendsburg. "97 Prozent Schleswig-Holsteins sind ländlicher Raum“, erinnerte Grote. Es gelte die Erwartungen der Jüngeren aufzunehmen, Dörfer mit Internet und intelligenter WLAN-Infrastrukur auszustatten.

Wadephul bedankte sich bei Nortorfs Bürgermeister Horst Krebs und beim Kreispräsident Lutz Clefsen für die jahrzehntelange aktive Arbeit. Beide CDU-Männer sind 72 Jahre und treten nicht erneut zur Wahl an.

„Ich habe oft in deinem Schatten gestanden“, erzählte Wadephul launig von der Zusammenarbeit mit dem Zwei-Meter-Mann Krebs, dessen Verlässlichkeit, Fachkompetenz und Wissen er hervorhob. 40 Jahre war der Nortorfer in der Kommunlapolitik aktiv, 38 Jahre in der Stadtverordnetenversammlung, seit 2009 Bürgermeister. Krebs macht den Weg für jüngere Leute frei. Er plant jedoch, noch als bürgerliches Mitglied in städtischen Gremien weiter mitzumischen.

Lutz Clefsen möchte dagegen einen kompletten Ausstieg aus der Politik. „Ich will mich kulturell engagieren“, erklärte der 72-Jährige. 32 Jahre war Clefsen im Kreistag, 15 Jahre Kreispräsident. Seine Liebe zum Kreis, zu Rendsburg und zum Umland entdeckte Lutz Clefsen als Assessor bei Landrat Geerd Bellmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rendsburg 2/3