Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Altenholzer las am besten vor
Lokales Rendsburg Altenholzer las am besten vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 21.02.2019
Von Wolfgang Mahnkopf
Von 14 Schülern kamen sie ins Finale des Lesewettstreites: Sieger John Lehrke (von links), Sönne Kaack, Seraphin Ammann und Kjell Reimann. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Rendsburg

Nach zwei Leserunden mit Stichentscheid über jeweils drei Minuten und der Rückkehr der sechsköpfigen Jury richteten sich wie jedes Jahr die Blicke auf Deike Neumärker. Der Leiterin der Stadtbücherei Rendsburg, zum 42. Mal und letztmalig vor ihrem Ruhestand Ende des Jahres Organisatorin des Lesewettstreites, war es vorbehalten, den Sieger bekanntzugeben. „Das war ein zähes Ringen, für die Jury waren Feinheiten entscheidend. Sie hätte gerne zwei Schüler in die nächste Runde geschickt.“

John war sofort im fremden Text drin"

Unter dem Beifall des Publikums nahm John Lehrke die Siegerurkunde entgegen, ganz knapp dahinter hatte die Jury Seraphin Ammann (11) aus dem Gymnasium Kronshagen gesehen. Sönne Kaack (12), Gymnasium Altenholz-Stift, Kjell Reimann (12), Gymnasium Jungmannschule, Eckernförde, und Maike Schwich (12), Gymnasium Hohe Geest, Hohenwestedt, hatten es ebenfalls in die Finalrunde geschafft. Worin das i-Tüpfelchen zugunsten des Siegers bestand, erläuterte Jurymitglied Katrin Murmann aus der Coburgschen Buchhandlung in Rendsburg. „John war sofort im fremden Text drin, das zeichnet einen herausragenden Leser aus. Und er hat sehr gut betont.“

Textverständnis, Lesetechnik und Textgestaltung

Bei der Bewertung für Textverständnis, Lesetechnik und Textgestaltung kam dem Zwölfjährigen auch eine heitere Begebenheit während des Vorlesens aus dem zugewiesenen Text aus "Die beste Medizin" von Christine Hamill zugute. Der Junge mit dichten Haarsträhnen, die die rechte Gesichtshälfte bedeckten, geriet wie auch die Zuhörer bei der Zeile Eddie Klain fallen die Haare so ins Gesicht, dass man seine Augen nicht sieht kräftig ins Lachen und beherrschte sich anschließend trotz Heiterkeit des Publikums wieder. Das hat auch Bendix Teifke vom Gymnasium Kronshagen beeindruckt. „John hat souverän reagiert, die Szene hat mich begeistert“, sagte der 13-Jährige, der als Vorjahressieger der Jury angehörte.

In seiner Schule hat sich John gegen 65 Mitschüler und fünf in der Finalrunde durchgesetzt. Der Zwölfjährige hat sich intensiv mit Unterstützung der Eltern Britta und Tim, beide Deutschlehrer, auf den Wettstreit vorbereitet. Dabei sein war für den Sieger wichtig, das Weiterkommen in den Bezirksentscheid am 27. März in Rendsburg freute ihn umso mehr. Science-Fiction-Bücher und Jules Verne begeistern ihn am meisten.

Saraphin Ammann fand den Wettbewerb toll. „Auch der zweite Platz ist ein Erfolg.“ Seine Deutschlehrerin Cornelia Johannsen habe ihn bei der Vorbereitung tatkräftig unterstützt. Der Elfjährige bezeichnete sich als Leseratte. „Mein Lieblingsautor ist Rick Riordan.“

Immer informiert: Mehr aus dem Bereich Rendsburg lesen Sie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angezettelt heißt die neue Ausstellung im Jüdischen Museum in Rendsburg. Es geht um Antisemitismus, Rassismus und Hass gegen Minderheiten. Das Museum zeigt in seiner Ausstellung, dass die Zettel schon im 19. Jahrhundert an Hauswänden, Laternen, Briefkästen und Toilettentüren klebten.

Hans-Jürgen Jensen 21.02.2019

"Angezettelt" heißt die neue Ausstellung im Jüdischen Museum in Rendsburg. Es geht um Antisemitismus, Rassismus und Hass gegen Minderheiten. Hier können Sie die Rede, die Bildungsministerin Karin Prien in Rendsburg gehalten hat, im Wortlaut nachlesen.

21.02.2019

Fußball-Verbandsligist 1. FC Schinkel vermeldet vor dem Beginn der Rest-Rückrunde eine wichtige Personalie im Hinblick auf die kommende Spielzeit: Für Trainer Mario Schülke, der nur bis zum Saisonende zur Verfügung steht, konnte nun mit Volkmar Meyer ein Nachfolger präsentiert werden.

Jan-Claas Harder 21.02.2019