Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Deichart mit "Einstein setzt Segel"
Lokales Rendsburg Deichart mit "Einstein setzt Segel"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.08.2017
Zwei heitere Untote fühlen einer versuchten Freundschaft nach: Horst Stenzel (vorne) gibt einen Einstein zwischen Schlitzohr und Spielkind, Matisek Brockhues spielt den Kieler Industriellen Hermann Anschütz-Kaempfe als neugierigen Forscher unterm steifen Anzug. Quelle: Frank Peter
Molfsee

Bei dieser Aufführung handelt es sich um eine historische Tragikkomödie, die mit viel Kieler Lokalkolorit versehen ist. Das Stück von Jens Raschke erzählt über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei komplett unterschiedlichen Männern: dem genialen, vielfach angefeindeten Pazifisten und Nobelpreisträger Albert Einstein und dem konservativen, großbürgerlichen Kieler Industriellen Hermann Anschütz-Kaempfe, dem Erfinder des Kreiselkompasses.

Einstein ist 1915 als Gutachter in einem Patentprozess geladen, den der in Kiel ansässige Industrielle Hermann Anschütz-Kaempfe wegen des von ihm konstruierten Kreiselkompasses gegen eine amerikanische Firma führt. Der Hobbysegler Einstein ist höchst erfreut, als Anschütz-Kaempfe ihn um seine Mitarbeit bei der Weiterentwicklung seiner Erfindung bittet. Allmählich entwickelt sich ein immer engeres Verhältnis zwischen den beiden. Doch ist es wirklich der Beginn einer großen Freundschaft?

Jens Raschkes Dialogstück über eine ungewöhnliche Männerfreundschaft lief mehrere Jahre lang sehr erfolgreich im Kieler Theater im Werftpark. Jetzt endlich kehren Horst Stenzel als Einstein und Matisek Brockhues als Anschütz-Kaempfe auf die Bühne zurück.

„Einstein setzt Segel“: Sonntag, 3. September, 19 Uhr, Kulturkate Molfsee, Räucherkate am Freilichtmuseum, Eintritt: 15 Euro.

Von Sorka Eixmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Polizei erwischt Raser - Tempo 130 statt 40

Mehr als drei Mal so schnell als erlaubt: Die Polizei hat einen Raser im Kreis Rendsburg-Eckernförde erwischt, der statt erlaubter 40 Stundenkilometer mit Tempo 130 fuhr.

16.08.2017

Der Bahnhof in Rendsburg wird wieder zur Großbaustelle. Erst hat die Bahn ihn bis 2012 aufwendig saniert. Jetzt geht es um einen Wassereinbruch, den das Unternehmen noch nicht in den Griff bekommen hat. Seit 2013 tropft es. Im vergangenen Jahr wurde der Schaden massiv.

Hans-Jürgen Jensen 16.08.2017

Das Aufgebot an Feuerwehrkräften war beeindruckend: Mehr als 25 Einsatzkräfte waren am Mittwochmorgen gegen 11 Uhr im Eiderkamp 30 in Flintbek auf dem Grundstück der Firma von Lukas Klaushenke vor Ort. Grund war eine Verpuffung in einer Werkstatt. Ein Feuer hatte diese aber nicht verursacht.

16.08.2017