Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg L49-Abfahrt zwei Wochen gesperrt
Lokales Rendsburg L49-Abfahrt zwei Wochen gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 13.07.2018
Von Frank Scheer
Die Anschlussstelle der L 49 bei Hoffeld ist in den nächsten 14 Tagen voll gesperrt. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Hoffeld

Warum die Abfahrt Bordesholm-West bei Hoffeld, die die Verkehrsteilnehmer auch in Richtung Sören und Grevenkrug führt, nicht bereits im vergangenen Jahr bei der L49-Sanierung in diesem Bereich mitgemacht worden war, ist vielen Bordesholmern schleierhaft. Die Erklärung des Landesbetriebs Schleswig-Holstein: "Sie konnten aufgrund verkehrlicher Abhängigkeiten im Bereich Großraum Bordesholm nicht umgesetzt werden. Dies wird nun nachgeholt."

Umleitung über die Kreisstraße 72

An der Anschlussstelle sind Fräs- und Asphaltierungsarbeiten geplant. Durch die starken Schäden muss die Binder- und Deckschicht komplett ausgebaut und neu eingesetzt werden. Der Verkehr auf der L 49 bleibt davon unberührt und auch Bordesholm und Hoffeld sind weiterhin über die als Umleitungsstrecke ausgeschilderte Kreisstraße 72 über den Mühbrooker Ortsteil Hohenhorst erreichbar.

Im Anschluss beginnt die Sanierung der Landesstraße von Borgdorf-Seedorf nach Nortorf und des Radweges von Dätgen nach Borgdorf-Seedorf. Die Kosten der Gesamtmaßnahme liegen bei 5 Millionen Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunstgießen wie in alten Zeiten lernten sieben Kinder im Eisenkunstguss Museum in Büdelsdorf. Allerdings nahmen sie statt flüssigem Eisen Glycerin und stellten daraus Seifenkunstguss-Werke her.

Beate König 13.07.2018

Kurz vor Weihnachten wurde Familie Alo aus Flintbek in die Landesunterkunft nach Boostedt umgesiedelt. Dort sollte die Herkunft der Asylbewerber festgestellt werden. Nun sind sie überraschend wieder in Flintbek, ihre Herkunft ist nach wie vor nicht geklärt, wie lange sie bleiben dürfen ungewiss.

13.07.2018

Rendsburgs neuster Stellplatz für Wohnmobile befindet sich neben der Eisenbahnhochbrücke am Nord-Ostsee-Kanal. 35 Plätze gibt es. Seit der Öffnung vor drei Monaten sind sie zu 60 Prozent ausgelastet, sagt der Betreiber und ist zufrieden

Wolfgang Mahnkopf 13.07.2018
Anzeige