Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Hundebesitzer schneiden sich Weg frei
Lokales Rendsburg Hundebesitzer schneiden sich Weg frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 13.10.2018
Von Frank Scheer
Die Eigentümer Georg Plambeck und Ralf Mordhorst sind sauer, dass die Hundebesitzer ihre Tiere auf ihren Privatflächen frei laufen lassen. Ärgerlich für sie ist auch, dass die Hundebesitzer zum Teil Drahtzäune zerschneiden, um auf die Flächen zu gelangen. Quelle: Frank Scheer
Bordesholm/Schmalstede

Immer wieder trifft Mordhorst auf Hundebesitzer, die ihre Tiere nicht angeleint haben. Ein Trampelpfad auf seinem privaten Grund belegt, dass die Strecke vom Festplatz zum Naturerlebnisraum Stintgraben gerne genutzt wird. "Das ist kein öffentliches Land. Spricht man die Leute an, erhält man arrogante und respektlose Antworten", berichtet er. Georg Plambeck, der die Flächen ringsherum besitzt, bestätigt das.

Durchjagende Hunde stören Rückzugsraum für andere Tiere

Vor zweieinhalb Jahren ist das Areal hinter dem Festplatz aus der intensiven Landwirtschaft herausgenommen worden. "Wir nehmen am Vertragsnaturschutzprogramm blütenreicher Ackerlebensraum teil. Die bunte Artenvielfalt soll Wild, Feldhasen, Rebhühnern und anderen Lebewesen einen wichtigen Lebens- und Rückzugsraum bieten", so Mordhorst. Wenn dort aber die Hunde durch jagten, funktioniere das nicht. Ihm zufolge ist nur noch jeder zehnten Hund angeleint.

Hundebesitzer zerstören Zäune

Hindernisse sind für die Hundefreunde kein Tabu mehr. Einen im April erneuerten Absperrzaun haben die Hundebesitzer mittlerweile platt gemacht, um sich einen Durchgang zu verschaffen. Die Pfähle sind aus dem Boden gerissen worden, der Draht ist zerschnitten. Mordhorst kündigte an, diesen Beschädigungen und auch den "Landfriedensbruch" zukünftig nicht mehr dulden zu wollen und zur Anzeige zu bringen.

Bürgermeister rät zur Anzeige

Bordesholms Bürgermeister Ronald Büssow betonte: "Ich weiß, dass einige ziemlich unverschämt sind. Das geht so auch nicht." Den Eigentümern rät er, jeden Fall anzuzeigen. Als Gemeinde könne man Schilder aufstellen und mit einem Aufruf auf die Problematik aufmerksam machen. Büssow will die Vorfälle zum Anlass nehmen, das Thema Hundeplatz wieder in den Fokus zu rücken. "Der Veranstaltungsplatz ist kein Hundeauslaufplatz. Die Tiere sind auch dort anzuleinen", machte er deutlich. Ein öffentlicher Hundeauslaufplatz ist in den gemeindlichen Gremien zwar mal andiskutiert, aber dann wieder in der Schublade verschwunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tierpark Arche Warder hat 60 neue Bäume. Gepflanzt haben Birke, Eiche und Ahorn 19 Freiwillige vom Bergwald-Projekt. Die Naturschutzinitiative arbeitet jedes Jahr auf der 40 Hektar großen Park-Fläche. Die Umweltstiftung Greenpeace finanzierte die Aktion mit 14.000 Euro.

Beate König 12.10.2018

Stillstand oder Stop and go: Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen hat die Fahrbahnerneuerung auf der Dresdner Brücke in Rendsburg geführt. Die Autofahrer sind frustriert und verärgert. Die Ampelschaltung ist länger rot als grün.

Wolfgang Mahnkopf 12.10.2018

In der Fußball-Landesliga Schleswig kommt es bereits am heutigen Freitagabend zum Duell der Tabellennachbarn zwischen dem Gettorfer SC (5.) und dem Büdelsdorfer TSV (6.). Der Osterrönfelder TSV empfängt am Sonnabend den MTSV Hohenwestedt.

Andrè Haase 12.10.2018