Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Mahnmal für 13 Getötete
Lokales Rendsburg Mahnmal für 13 Getötete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 08.11.2016
Von Beate König
Künstler Manfred Sihle-Wissel (2. von links) bestimmte den Standort für die Stele, die an Menschen aus dem Amt Nortorf erinnern soll, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, weil sie behindert waren oder nicht regimekonform dachten. Quelle: Beate König
Nortorf

Das Bürgerforum Nortorf arbeitete nach einem Dissenz in der Stadtverordnetenversammlung mit der evangelischen Kirchengemeinde an dem Projekt, mit dem ein Ort geschaffen wird, der ein würdiges Gedenken an die getöteten Menschen aus der Stadt und aus dem Umland ermöglicht. Ausgangspunkt für die Recherche war eine Liste des inzwischen verstorbenen Günter Richter von 700 Opfern des Nationalsozialismus im Amt. Die Ehrenamtlichen um Klaus Schuldt, Manfred Jaster und Johannes Schmitz vom Bürgerforum suchten nach Lebensdaten und Todesumständen der Opfer, besuchten dafür Zeitzeugen und forschten in internationalen Archiven, Bundes- und Landesarchiven. Auf 32 Seiten berichtet eine Informationsschrift, die Manfred Jaster mit Bürgerforumsmitgliedern verfasste, über die 13 Toten. Zwei starben in Konzentrationslagern, elf in Krankenhäusern. „Nachdem diese Menschen tot waren, gab es in Nortorf keinen Widerstand mehr,“ berichtet Manfred Jaster.

 Der Brammeraner Künstler Manfred Sihle-Wissel hat in Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum eine Bronze-Stele als Mahnmal geschaffen: „Eine splitternde Säule als Sinnbild für das Leben der betroffenen Menschen, die Opfer einer anmaßenden, kruden und grausamen Ideologie geworden sind.“ Die Stele, die ihr Vorbild in einem Kunstwerk hat, das im Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig steht, ist rund 2,30 Meter hoch. Auf dem rund einen Meter hohen Bronze-Sockel mit quadratischem Grundriss sind die Namen der Toten und die Mahnung „Gedenket derer, die unter uns lebten und nur, weil sie anders waren, erniedrigt und ermordet wurden. 1933-1945“ zu lesen.

 Günter Neugebauer vom Verein „Gegen das Vergessen für die Demokratie“ wird das Mahnmal am Sonntag einweihen.

 Die Sendung DAS! im NDR-Fernsehen widmet dem Mahnmal am Donnerstag, 1. Dezember, um 18.45 Uhr einen Beitrag.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Turn- und Sportverein Felde, die Sportgemeinschaft Westensee und der Freundeskreis Jägerslust haben sich zusammengeschlossen, um mit einem gemeinsamen Projekt die Integration von den derzeit 77 Flüchtlingen, die in den beiden Gemeinden leben, über den Sport voranzutreiben.

Sven Janssen 08.11.2016

Insgesamt acht Seniorinnen und Senioren im Alter von 55 bis 90 Jahren meldeten sich am Dienstag bei der Bordesholmer Polizei, nachdem sie zwischen 11 Uhr und 13.30 Uhr von einem der Stimme nach jungen Mann angerufen wurden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 08.11.2016

Jens van der Walle, Chef des Unternehmensverbands Mittelholstein, ist unzufrieden mit Politik und Rathaus in Rendsburg. Mit der Schulnote 3 wäre Bürgermeister Pierre Gilgenast „ganz gut bedient“. Die Zusammenarbeit zwischen Bürgermeister und Ratsversammlung sei allenfalls mit einer 4 zu benoten.

08.11.2016