2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Modellbaubörse in der Nordmarkhalle

Rendsburg Modellbaubörse in der Nordmarkhalle

Die Schlange der Modellbaufreunde wand sich vor der Kasse weit hinaus auf den Parkplatz: Rund 800 Besucher, schätzte Organisator Michael Quandt, wollten am 2. Weihnachtstag auf der Modellbau- und Spielzeugbörse in der Nordmarkhalle in Rendsburg edle Stücke für ihre Sammlungen erstehen.

Voriger Artikel
Festtags-Menü mit Äpfeln und Eicheln
Nächster Artikel
5 Millionen Euro Schulden im Haushalt

Cadillac Cabrio im Maßstab 1:18: Messeorganisator Michael Quandt zeigt eines der Schmuckstücke von seinem Stand.

Quelle: Beate König

Rendsburg. Familie Wilstermann aus St. Margarethen hatte es auf einen der ersten Plätze in der Schlange geschafft. Während die ersten Sammler und Modellbahnfreunde schon an 70 Ständen nach neuen Waggons, Schienen, Schaltpulten oder Straßenschönheiten wie rosafarbenen Cadillacs im Maßstab 1:18 fahndeten, erzählten die drei von ihren Wunschlisten, die sie zur Börse mitgebracht hatten: „Ich baue das erste Mal eine Eisenbahn mit Spurbreite N“, erzählte Michel. Seine Waggon-Suche war an den 70 Ständen im Erdgeschoss erfolgreich. Gleich 13 Stück kaufte der 13-Jährige beiVerkäufer Jens-Peter Jensen.

Manuela Wilstermann suchte eine Rarität: Ein Buch über den TEE, den Trans-Europa-Express. Ein Zug der Luxusklasse, „er hatte nur Abteile der ersten Klasse“. Vor vier Jahren haben die Wilstermanns eine Modelleisenbahn-AG in der örtlichen Grundschule aufgebaut. „Zur Projektwoche im März mit dem Thema Europa wollen wir zeigen, wie die Länder mit dem TEE verbunden wurden“, erzählte die Mutter. „Wir wollen auf einer acht Quadratmeter großen Europa-Karte Schienen verlegen“, erklärte Vater Matthias Wilstermann, der für seine Bahn auf Waggonsuche war.

Die AG an der Grundschule ist ein Vorzeigeprojekt, das vom Amt Wilstermarsch und der Schulleiterin unterstützt wird. Werkstatt und die Platte mit den Schienen und der Landschaft sind in drei Containern untergebracht. Werden Eltern durch die Schule geführt, ist die Eisenbahn immer eine Station, erzählten die Wilstermanns, wie gut ihr Einsatz für das Hobby und das damit verbundene Handwerk aufgenommen wurden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3