Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Moschee-Streit: Eltern verurteilt
Lokales Rendsburg Moschee-Streit: Eltern verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 04.07.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Die Centrum Moschee am Stadtrand von Rendsburg ist nur wenige Schritte vom Gymnasium Kronwerk entfernt. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Meldorf

Laut Schule war der Besuch in der Rendsburger Centrum Moschee vor zwei Jahren Teil des Geografie-Unterrichts. Der Junge besuchte zu dem Zeitpunkt die siebte Klasse des Gymnasiums Kronwerk, das nur wenige Schritte von der Moschee entfernt ist.

“Es war Religionsunterricht“

Der Moschee-Besuch sei Religionsunterricht gewesen, argumentierte der Anwalt des Vaters, Alexander Heumann. Die Eltern hätten daher das Recht gehabt, ihren Sohn fern zu halten, argumentierte der Düsseldorfer Jurist, der in der rechtspopulistischen Szene zuhause ist. Aus „reiner Willkür“ habe die Schule den Besuch durchsetzen wollen.

“Keine Islam-Werbung“

Dem folgte Richterin Melanie Buhk nicht. Die „religiösen Bezüge“ beim Moschee-Besuch hätten nicht gereicht, um den Sohn vom Unterricht fern zu halten. Es habe „keine Indoktrination“ und „keine Werbung für den Islam“ gegeben.

Im Kern sagte die Richterin, der Besuch sei für den Jungen zumutbar gewesen. Die Juristin berief sich auf Urteile des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts. Anwalt Heumann sagte, er wolle prüfen, ob er Rechtsbeschwerde einlegt.

Streit beschäftigt Juristen seit zwei Jahren

Der geschwänzte Moschee-Besuch im Juni 2016 beschäftigt seitdem Behörden und Gerichte. Der Kreis Dithmarschen verhängte stellvertretend für den Kreis Rendsburg-Eckernförde Bußgelder von jeweils 150 Euro gegen den Vater und die Mutter.

Die Eltern zahlten nicht. Der Kreis beharrte. Eine erste Verhandlung vor dem Meldorfer Amtsgericht platzte vor einem Jahr. Die damals zuständige Richterin, hatte verfassungsrechtliche Bedenken, dass Dithmarschen stellvertretend für Rendsburg-Eckernförde Bußgelder eintreiben darf. Das für Dithmarschen zuständige Meldorfer Amtsgericht sei damit die falsche Adresse. Das Oberlandesgericht entschied aber, Meldorf müsse ein Urteil sprechen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ansiedlung von Handwerks- und Gewerbebetrieben in einem interkommunalen Gewerbegebiet Brügge/Bordesholm unterstützt das Land mit einem kräftigen Geldregen. 1,64 Millionen Euro fließen in die Erschließung des 6,7 Hektar großen Areals, die mit einem symbolischen Spatenstich gestartet wurde.

Sven Tietgen 04.07.2018

Beim Geldabheben in einer Bank in Rendsburg hat ein 30-Jähriger einen Bargeldbetrag im höheren dreistelligen Bereich entdeckt. Diesen brachte er zur Polizei. Die rechtmäßige Eigentümerin zeigte sich mehr als dankbar. Sie ließ dem Finder das Doppelte dessen zukommen, was ihm zugestanden hätte.

04.07.2018

Die Brunswiker Schützengilde von 1638 schaut auf eine lange Geschichte zurück. Doch die zweitälteste und größte Kieler Gilde ist seit mehr als 100 Jahren mit ihren Schießanlagen in Kronshagen beheimatet. Und noch eine Besonderheit: Entgegen dem allgemeinen Trend steigt die Mitgliederzahl.

Torsten Müller 04.07.2018
Anzeige