Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Gericht entscheidet über AfD-Parteitag in Rendsburg
Lokales Rendsburg Gericht entscheidet über AfD-Parteitag in Rendsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 07.09.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
Das Rendsburger Amtsgericht in der Königstraße. Quelle: Paul Wagner
Rendsburg

In der vergangenen Woche habe er den Vertrag mit der AfD gekündigt, sagte Rainer Nordmann, der Geschäftsführer der Rendsburger Volkshochschule am Dienstag. Nach einer Gewaltandrohung von Gegnern der Partei habe er sich zu dem Schritt entschlossen. Details zu der Drohung wollte er nicht nennen. Nur so viel: „Ich habe das sehr ernst genommen. Die Sicherheit von Leib und Leben steht für mich an erster Stelle.“ Die AfD hat eine Einstweilige Verfügung gegen die Kündigung beantragt, diese soll am Donnerstag vor dem Rendsburger Amtsgericht verhandelt werden, bestätigt die Partei.

Er habe den Bürgersaal zunächst vor etwa einem halben Jahr an die AfD vermietet, sagte Nordmann. „Ich achte das Versammlungsrecht von Parteien.“ Nach der Gewaltandrohung habe die Sache für ihn aber „eine andere Dimension“ angenommen. Er habe Kontakt mit der Polizei aufgenommen, die Kündigung des Saals aber „war meine Entscheidung“.

Er gehe davon aus, dass der Parteitag stattfindet, erklärte Volker Schnurrbusch, Sprecher der Landes-AfD. Die Kündigung des Saales sei „nicht hinreichend begründet“. So habe die Polizei der Partei zugesichert, dass sie die Versammlung schützen könne.

VHS rechnete mit 200 Teilnehmern

Die VHS hatte den Bürgersaal ursprünglich am Sonnabend für die Zeit von 8 bis 20 Uhr vermietet. Er habe mit rund 200 AfD-Mitgliedern gerechnet, sagte Nordmann. Unterdessen rufen Gegner der AfD im Internet zu einem Protestmarsch vom Rendsburger Bahnhof zum Paradeplatz auf. Der Paradeplatz liegt in der Nähe des Bürgersaals. Die AfD-Gegner haben ihre Demonstration beim Kreis per E-Mail angemeldet, sagte dessen Sprecher Martin Schmedtje am Dienstag. Der Kreis wolle sich noch mit der Polizei abstimmen und eventuell Auflagen erteilen.

Tatsächlich könnte es auf dem Paradeplatz als Kundgebungsort der Gegendemonstranten am Sonnabendvormittag eng werden. Auf der einen Seite ist dann dort Wochenmarkt, die andere Seite soll als Parkplatz für anreisende AfD-Mitglieder geöffnet werden, wenn der Parteitag denn stattfinden kann.

Die Polizei bereitet sich indessen „auf unterschiedliche Szenarien“ vor, sagte Rainer Wetzel, Sprecher der Polizeidirektion Neumünster. Er rechne mit Gegendemonstranten aus Schleswig-Holstein, falls der Parteitag stattfindet. „Das ist das, was wir bisher den Foren im Internet entnehmen konnten.“ Die Polizei habe keine Erkenntnisse, dass auch Demonstranten aus Hamburg anreisen. Gegebenenfalls müsse die Polizei dafür sorgen, dass die AfD ihren Parteitag abhalten kann. Das heiße, dass die Beamten „im Fall der Fälle“ auch AfD-Anhänger und Gegner trennen müssten.

Museum bleibt geschlossen

Der geplante AfD-Landesparteitag im Bürgersaal im Hohen Arsenal in Rendsburg schlägt auch anderweitig hohe Wellen: Die im selben Gebäude untergebrachten Museen bleiben an diesem Wochenende geschlossen. Er wolle sein Personal, Besucher und Ausstellungsstücke schützen, sagte Museumsleiter Martin Westphal am Mittwoch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Begegnung im September - Wirtschaft will mitreden

Bei der „Begegnung im September“ des Unternehmensverbands Mittelholstein hat dessen Vorsitzender Jens van der Walle am Dienstagabend die Wirtschaft als Berater für die Kommunalpolitik empfohlen. Der Unternehmer sprach vor rund 140 Gästen in der Aco-Thormannhalle in Büdelsdorf.

Hans-Jürgen Jensen 06.09.2016

In Mühbrook ist es zu dunkel. Es gibt zu wenige Straßenlaternen. Dazu stehen sie auch noch zu weit auseinander. Die Gemeindevertretung wird an diesem Mittwoch ab 19.30 Uhr im Feuerwehrhaus am Tökshorst über ein neues Konzept beraten. Die bis zu 50 Jahren alten Peitschenlampen sollen ersetzt werden.

Frank Scheer 06.09.2016

Ende September soll die Oströhre des Rendsburger Kanaltunnels für den Verkehr freigegeben werden - doch zuvor muss der TÜV die neue Betriebs- und Verkehrstechnik prüfen. Für kommende Woche sind drei Begehungstermine angesetzt.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.09.2016