Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Die Briefträger ziehen um
Lokales Rendsburg Die Briefträger ziehen um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 05.10.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Den Standort am Bahnhof in Rendsburg gibt die Post auf. Es wurde zu eng. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Es ist eine Großinvestition der Post AG an der Büsumer Straße im Gewerbegebiet im Norden Rendsburgs. Eine Summe nennt die Post allerdings nicht.

Verkehrsgünstige Lage

Die Bundesstraße 77 liegt direkt neben dem neuen Standort. Augenfällig ist damit die verkehrsgünstige Lage: Die Büsumer Straße ist besser erreichbar für die großen DHL-Laster, die die Post zu den Zustellstützpunkten in den Regionen bringen.

"Teil des Problems"

Der jetzige Standort liegt mitten in Rendsburg, neben dem Bahnhof, eingezwängt zwischen Parkdeck, Möbelhaus und Gleisen. "Das war sicher auch ein Teil des Problems", erklärt Martin Grundler, Sprecher der Post-DHL-Gruppe in Kaltenkirchen.

Künftig unter Dach

Dazu sei gekommen: Es wurde zu eng am jetzigen Standort. Den Zustellern war nicht mehr zuzumuten, die Gitterwagen mit den Paketen und den Briefboxen quer über den Hof zu ihren Fahrzeugen zu schieben. In der Büsumer Straße würden Pakete und Briefe unter Dach in die Autos geladen.

Umrüstung auf E-Autos

Grundler: "Wir mussten neu denken, wie eine zeitgemäße Zustellung aussieht." Dazu gehöre: Die Post plane eine Umstellung ihres Rendsburger Fuhrparks auf Elektroautos. Das sei am Bahnhof jedoch "nur bedingt möglich". In der Büsumer Straße dank "ausreichender Betriebsfläche" dagegen schon.

Seit 1995 am Bahnhof

Der Mietvertrag für den Standort am Bahnhof laufe aus. Eine Verlängerung sei "keine Option" gewesen. Seinen Stützpunkt am Bahnhof hat das Unternehmen Ende 1995 auf dem Gelände einer Kfz-Werkstatt der Post eröffnet.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Will geht, aber die Will a Harder im alten Dorfkrug bleibt: Geschäftsführerin Daniela Harder leitet das in Villa Harder umbenannte Eventlokal in Dätgen mit Marco Kruppke aus Nortorf und Simon Günther aus Gnutz. Am 26. Oktober wird eine Halloween-Party gefeiert.

Beate König 05.10.2018

Der Antrag der St. Martin-Kirchengemeinde an die Stadt, eine Gedenkstele für Opfer des Zweiten Weltkrieg mit zu finanzieren, löste im Nortorfer Haupt- und Finanzausschuss eine kontroverse Diskussion aus. Die CDU plädierte dafür, die SPD wollte das Geld in Aufklärungsarbeit anlegen.

Beate König 05.10.2018

Die Gemeinde Bordesholm will Vorbild beim Klimaschutz sein und den Kohlendioxidausstoß bei eigenen Gebäuden bis 2040 um 40 und bis 2040 gar um 80 Prozent reduzieren. Das hat der Umweltaussschuss in einem Beschluss fest verankert. Vier kommunale Gebäude sind von einem Gutachter untersucht worden.

Frank Scheer 05.10.2018