Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Zwei Millionen Euro für Bus-Haltestellen
Lokales Rendsburg Zwei Millionen Euro für Bus-Haltestellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 26.03.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Quelle: Jörg Wohlfromm
Rendsburg

Mit zwei Millionen Euro will der Kreis den barrierefreien Umbau von 156 Haltestellen finanzieren. Für 129 sind Gemeinden und Städte alleine zuständig, ihnen will der Kreis einen Zuschuss von 33 Prozent zahlen. Dafür sind 1,2 Millionen Euro vorgesehen.

Im Windhundverfahren

Die Hilfe will der Kreis nach dem sogenannten Windhundverfahren zahlen. Das heißt, je früher sich Gemeinden und Städte melden, desto größer sind ihre Chancen. Die restlichen 27 Haltestellen liegen im alleinigen Verantwortungsbereich des Kreises, weil sie an Kreisstraßen liegen. Hier trägt nur der Kreis die Kosten.

2,5 Millionen aus dem Finanzausgleich

Ob der Kreis das im kommenden Jahr wieder die Nachrüstung von Haltestellen finanziert, „wissen wir nicht“, erklärte Kai Dolgner (SPD), der stellvertretende Vorsitzende des Hauptausschusses, im Kreistag. In diesem Jahr sei das möglich, weil der Kreis rund 2,5 Millionen Euro mehr als erwartet aus dem Finanzausgleich des Landes bekomme.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kreistag von Rendsburg-Eckernförde endete am Montag die Ära Lutz Clefsen. 15 Jahre lang war der CDU-Politiker aus Altenholz Kreispräsident. Er leitete den Kreistag und war Repräsentant von Rendsburg-Eckernförde. Kein Vorgänger war so lange im Amt. Zur Kommunalwahl im Mai tritt er nicht mehr an

Hans-Jürgen Jensen 26.03.2018

Eine rote Ampel und eine Streifenbesatzung haben einen BMW-Fahrer am Sonntag, 25. März, in Büdelsdorf nicht aufhalten können. Erst die Mutter des 18-Jährigen konnte ihn davon überzeugen, sich bei der Polizei zu stellen.

26.03.2018
Rendsburg Molfsee: Neues Wohngebiet - Runder Tisch soll Anwohner einbinden

Zwei Stunden nach Sitzungsbeginn stand der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss des B-Plans 27 zur Debatte. Auf die Diskussion warteten die betroffenen Anwohner, die Kritik vorbringen wollten. „Wir nehmen sie ernst“, betonte CDU-Gemeindevertreter Hans Cordts. Nun soll es einen Runden Tisch geben.

24.03.2018