Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Fahrstühle stehen am Montag still
Lokales Rendsburg Fahrstühle stehen am Montag still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 25.10.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Gesperrter Fahrstuhl an der Südseite des Rendsburger Fußgängertunnels. Quelle: Jörg Wohlfromm
Rendsburg

Diese Wartungsarbeiten finden in regelmäßigen Abständen statt. Gehbehinderte begleite dann das Sicherheitspersonal auf den Rolltreppen. Bei Bedarf werde ein Taxi bestellt. Die Ersatzfähre "Falckenstein" ist nicht im Einsatz.

Der Fahrstuhl auf der Südseite war erst am Dienstag rund sieben Stunden lang ausgefallen. Ein elektronisches Bauteil in seiner Steuerung war defekt, eine Fachfirma musste es austauschen.

Die Steuerung und das Getriebe des Aufzugs hatte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt erst im Sommer austauschen lassen. Kurz danach fiel der Lift wege einer defekten Kupplung aus.

Der Fußgängertunnel mit seinen vier Rolltreppen und den beiden Aufzügen ist mehr als 50 Jahre alt. Beim Bau galt er als technische Meisterleistung.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein reetgedecktes Wohnhaus an der Dorfstraße in Brügge ist in der Nacht zu Donnerstag komplett abgebrannt. Die drei Bewohner konnten sich retten, der Schaden wird auf 300.000 Euro geschätzt. Die Kripo Neumünster hat die Ermittlungen zur Ursache des Feuers aufgenommen.

Sven Tietgen 25.10.2018
Rendsburg Neubau Rader Hochbrücke - Rade fordert mehr Lärmschutz

Höhere Lärmschutzwände und Flüsterasphalt: Das fordert Rade beim Neubau der Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. Die Planer sträuben sich. Rades Bürgermeister Hans Stephan Lütje: "Wir haben ganz klare Vorstellungen."

Hans-Jürgen Jensen 25.10.2018

Der überraschende Verkauf des DRK-Seniorenzentrums am Amalienweg ruft in Kronshagen Verägerung hervor. Im Sozialausschuss am Dienstagabend wurde die späte Information der Gemeinde durch den DRK-Kreisverband Rendsburg-Eckernförde scharf kritisiert.

Torsten Müller 25.10.2018