Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Neue Einsatzentrale für 10,4 Millionen
Lokales Rendsburg Neue Einsatzentrale für 10,4 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 23.11.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Der Löschzug Gefahrengut hat seinen Standort in der Graf-von-Stauffenberg-Straße in Rendsburg. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Die Entscheidung fiel am Donnerstagabend im Umwelt- und Bauausschuss des Kreises Rendsburg-Eckernförde mit großer Mehrheit, erklärte sein Vorsitzender Reimer Tank (CDU) am Freitag. Mit Ausnahme der SPD stimmten Vertreter aller Fraktionen für den großen Plan. Die Sozialdemokraten enthielten sich.

Favorit ist Rendsburg-Süd

Möglicher Baubeginn für die neue Einsatzzentrale von Feuerwehr und DRK sei der Herbst kommenden Jahres, sagte Tank. "So schnell wie möglich" solle der erste Spatenstich sein. Der Ausschuss legte sich nach seinen Worten am Donnerstagabend noch nicht auf einen Standort fest. "Es dürfte auf Rendsburg-Süd zulaufen", erklärte Tank.

Das noch leere rund 50 Hektar große Gewerbegebiet in der Nähe des Schwerlasthafens Rendsburg Port sei der "ideale Standort", meinte der Politiker aus Mörel. Eine erste Erschließungsstraße in die Fläche ist inzwischen fertig.

Kreis könnte Gebäude verkaufen

Auf die "Grüne Wiese" würden die Feuerwehrtechnische Zentrale aus der Berliner Straße, der Löschzug Gefahrgut aus der Graf-von-Stauffenberg-Straße sowie dort ebenfalls untergebrachte Bereitschaftsfahrzeuge des DRK umziehen. Damit stünden die beiden Gebäude in Rendsburg leer. Der Kreis könnte sie verkaufen.

Für den Neubau auf der "Grünen Wiese" waren zuletzt acht Millionen Euro im Gespräch. Dabei ging es aber noch nicht um einen Gebäudeteil für das DRK.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei mehr als vier Meter hohen Lkw löst sie aus: Die Warnung vor der Höhenkontrolle am Rendsburger Kanaltunnel ist scharf geschaltet. Sie steht an zwei Zufahrten auf der Südseite des Kanals und soll Fahrer von zu hohen Lkw zum Abbiegen bringen - etwa zur Rader Hochbrücke.

Hans-Jürgen Jensen 23.11.2018

Bei den Bemühungen um eine Verringerung der Schadstofffrachten in den Bordesholmer See verbuchen die Akteure einen ersten Erfolg. Durch die Einbau einer Anlage zur Phosphatausfällung in der Sörener Kläranlage gelangen jährlich 49 Kilo Phosphate weniger in den See.

Sven Tietgen 23.11.2018
Rendsburg 30. Kurs "Leben retten!" - Gewappnet sein für den Notfall

Kleines Jubiläum mit großer Bedeutung: In der Ottendorfer Turnhalle versammelten sich am Donnerstagabend mehr als 40 Teilnehmer für den 30. Kurs im Rahmen der KN-Aktion "Leben retten!". Initiiert hatte diesen Niels Drenckhahn. Er hatte vor zwei Jahren selbst einen Herzinfarkt.

Florian Sötje 23.11.2018