Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Fusion mit Hennstedt-Wesselburen perfekt
Lokales Rendsburg Fusion mit Hennstedt-Wesselburen perfekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 06.07.2017
Von Hans-Jürgen Jensen
Der Name bleibt, der Hauptsitz auch: Sparkasse Mittelholstein AG in Rendsburg. Quelle: Olaf Albrecht
Rendsburg

Die Fusionsverhandlungen hatten im Oktober vergangenen Jahres begonnen. Von dem Zusammenschluss erwarten die beiden Häuser „eine nachhaltig positive wirtschaftliche Entwicklung der vereinigten Sparkasse sowie eine sicherere Erfüllung der immer weiter steigenden regulatorischen Anforderungen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Marktanteil von 43,5 Prozent

Das Geldinstitut habe nach der Fusion ein Bilanzvolumen von 2,6 Millionen Euro, es beschäftige 480 Angestellte. Die Hamburger Haspa-Holding habe mit 51,9 Prozent die Mehrheit an der als Aktiengesellschaft organisierten Sparkasse. Das Unternehmen betreue 106.000 Kunden in 18 Geschäftsstellen. In ihrem Einzugsbereich, der von Rendsburg, Felde und Hanerau-Hademarschen bis ins nördliche Dithmarschen reicht, habe die Sparkasse einen Marktanteil von 43,5 Prozent.

Abendroth löst Buncke ab

Mit der Fusion gibt Manfred Buncke aus Altersgründen das Amt des Vorstandsvorsitzenden ab, Neun Jahre hatte er an der Spitze gestanden. Sein Nachfolger wird Sören Abendroth, der dem Vorstand seit drei Jahren angehört. Neu in der Führung ist Harald Weiß, bisheriger Vorstandsvorsitzender in Hennstedt-Wesselburen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Eiderkaserne in Rendsburg - Suche nach Käufer für Reithalle

Die Stadt Rendsburg wird die alte Reithalle auf dem Gelände der ehemaligen Eiderkaserne nicht los. Der erste Versuch, sie zu verkaufen, scheiterte. Nicht einmal einen Besichtigungstermin gab es. Das Bauamt bereitet nun einen neuen Anlauf vor. 277.000 Euro will die Stadt aufrufen.

Hans-Jürgen Jensen 06.07.2017

Vandalismus und Einbrüche machen dem Schulzentrum in Kronshagen zu schaffen. Neben regelmäßigen Polizeistreifen soll nun auch eine Video-Überwachung abschreckend wirken. "Die Situation zeigt deutlichen Handlungsbedarf", stellte Bürgermeister Ingo Sander (CDU) im Schulausschuss am Montag fest.

Torsten Müller 06.07.2017

Die umstrittene Aufteilung der kommunalen Kindertagesstätte Wattenbek in zwei eigenständige Einrichtungen ist vorerst vom Tisch. Das gab Bürgermeister Sönke Schröder in der Gemeindevertretung bekannt. In der Sitzung stellte sich mit Esther Rödel auch die neue Leiterin der Einrichtung vor.

Frank Scheer 05.07.2017