Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Hitzerabatt hilft nicht viel
Lokales Rendsburg Hitzerabatt hilft nicht viel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 31.07.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

25 Grad Lufttemperatur ist die Grenze - gemessen im Schatten. In dem Moment, in dem der Wert überschritten ist, gibt es Hitzerabatt im Rendsburger Freibad. Erwachsene zahlen drei Euro, Kinder 1,50 Euro. Eine Mutter mit zwei Grundschulkindern kommt dann für sechs statt zehn Euro ins Bad.

Rabatt sorgt für Tagesrekord

Vor einer Woche veröffentlichten die Stadtwerke das Angebot. Kurz darauf erreichte das Bad am vergangenen Freitag mit 1.676 Gästen den diesjährigen Besucherrekord eines Tages.

Rund 200 Gäste mehr als üblich lockt der Rabatt an. Es müssten 600 mehr sein, um den Einnahmeausfall auszugleichen, sagt Helge Spehr, der Geschäftsführer der Stadtwerke.

Gut aber kein Rekord

Mit 24.000 Gästen rechnet das Freibad in diesem Juli. Das ist ein guter Wert, sagt Jürgen Langmaack, der Betriebsleiter. Die Juli-Zahlen früherer Jahre erreicht das Bad damit aber nicht. So kamen im Juli 2013 rund 28.000 Gäste, vor zwölf Jahren waren es noch knapp 39.000 und im Jahr 1994 gar 62.000.

Defizit bleibt

Damit kommt das Sommerbad nicht von seinem Defizit herunter. Es betrage gleichbleibend knapp 600.000 Euro nach Steuern, erklärt Stadtwerke-Chef Spehr.

Drei Becken müssten saniert werden

Spätestens in fünf Jahren müssten die drei Becken erneuert werden, wenn alles so bliebe, wie bisher. Spehr rät davon ab. Mindestens ein Becken müsse geschlossen werden. Draußen gäbe es dann nur noch ein Kombibecken mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich.

Cabrio-Dach wie Neumünster

Die Schwimmhalle nebenan bekäme ein Cabrio-Dach wie in Neumünster. Je nach Wetterlage würde es geöffnet oder geschlossen. Die Halle wäre dann für den Ganzjahresbetrieb geeignet. Im Sommer ginge es durch Schiebetüren raus zum Kombibecken. Mit der Idee kam Spehr erstmals vor fünf Jahren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein leerstehendes Einfamilienhaus in Aukrug ist in der Nacht in Flammen aufgegangen. Die Brandursache ist unklar. Verletzt wurde niemand.

31.07.2018

Ein Wasserrohrbruch in der Fabrikstraße löste am Montagabend gegen 21 Uhr einen Druckabfall im Trinkwassernetz in Nortorf aus. „Hauptsächlich die Innenstadt war betroffen,“ berichtete Winfried Bentke aus dem Vorstand der Stadtwerke Nortorf. Gegen 5 Uhr morgens war der Schaden behoben.

Beate König 31.07.2018

Die Erschließung des interkommunalen Gewerbegebiets Bordesholm/Brügge ist momentan eine sehr staubige Angelegenheit. 16.000 Kubikmeter knochentrockener Mutterboden müssen abgebaggert, verladen und abgefahren werden. Wasser zum Binden des Staubs kommt auf dem Areal an der L 49 aber nicht zum Einsatz.

Sven Tietgen 30.07.2018