Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Spatenstich für Eisheizung
Lokales Rendsburg Spatenstich für Eisheizung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 27.06.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Die Spaten stehen bereit. Im Hintergrund die rot geklinkerte Fassade des Uhrenblocks. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Rendsburg

In einem unterirdischen Tank sollen ab Herbst 560 Kubikmeter Wasser schwappen. Durch den Entzug von Wärme für die Heizkörper im Kreishaus und im Uhrenblock gefriert das Wasser über Winter zu Eis. Ab März soll es wieder auftauen. Dabei helfen Erd- und Sonnenwärme. Ab Herbst kann das Wasser erneut Büros und Wohnungen beheizen.

„Dieses Projekt ist in seiner Größe einmalig im Norden“, erklärt Kenneth Clausen, Marketingchef der Stadtwerke Rendsburg. Dem Unternehmen gehört die Anlage.

"Ein Leuchtturmprojekt"

Der Eisspeicher „ist ein Leuchtturmprojekt, auf das ich stolz bin“, sagt Sebastian Krug, von dem die Idee stammt. Der studierte Meeresbiologe ist seit fünf Jahren beim Kreis als Klimaschutzmanager angestellt.

Anlage spart 170 Tonnen Kohlendioxid

Die neue Technik soll den Gasverbrauch der beiden Gebäude senken und Heizkosten eindämmen.

Sie spart dabei nach Angaben von Kreis und Stadtwerken jährlich 170 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid. Das entspreche dem jährlichen Ausstoß von rund 70 Pkw.

Vor vier Jahren äußerten die Stadtwerke sich noch skeptisch zu dem Vorhaben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Historische Museum im Kulturzentrum Hohes Arsenal würdigt die Neuwerker-Scheiben-Schützen-Gilde mit einer Sonderausstellung. Anlass ist das 325-jährige Bestehen der Vereinigung.

Hans-Jürgen Jensen 27.06.2018

Zehntklässler aus dem Kronwerk Gymnasium diskutierten mit Bildungsministerin Karin Prien in Rendsburg über den Wert der Demokratie. Anlass war der Besuch der 16- bis 17-Jährigen in der Wanderausstellung „Revolution 1918, Aufbruch in Schleswig-Holstein“ im Hof des Hohen Arsenals.

27.06.2018

Die Aussichten für den Haushalt 2017 waren düster. Kronshagen rechnete mit einem Defizit von gut 900.000 Euro. Doch die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung wendete das Ergebnis ins Positive. Am Ende erwirtschaftete die Gemeinde einen Überschuss von 2,5 Millionen Euro.

Torsten Müller 28.06.2018
Anzeige