6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Neue Lounge für Cineasten

Schauburg in Rendsburg Neue Lounge für Cineasten

Kino, fast wie im Wohnzimmer. Das bietet jetzt die Schauburg in Rendsburg. 22 grüne Lehnstühle aus Leder, echtes Holz, eine Bibliothek und indirekte Beleuchtung machen die neue Truffaut‘s Lounge zu einem eleganten Kleinkino für Cineasten.

Voriger Artikel
Habeck eröffnet die Landwirtschaftsmesse
Nächster Artikel
Geld bereit gestellt, Vertrag gekündigt

Lederfauteuils und eine Bibliothek mit Büchern über Film: In der Truffaut's Lounge, dem neuen Kino in der Schauburg, setzen Karen und Hans von Fehrn-Stender auf hochklassige Club-Atmosphäre.

Quelle: König, Beate

Rendsburg. Die gediegene Atmosphäre, auf die Hans und Karen von Fehrn-Stender im neuesten Kino-Saal der Schauburg Wert gelegt haben, sticht beeindruckend von den raumschiffartigen Großraum-Kinos großer Ketten ab.

Als 2016 der Eiscafé-Betreiber den Mietvertrag für das gut 50 Quadratmeter große Geschäft gleich nebenan kündigte, begann das Kino-Besitzerpaar mit der Planung des Club-Kinos mit Wohnzimmer-Atmosphäre. Die Lounge ist ein neues Alleinstellungsmerkmal des Familienunternehmens, das seit 1927 die Schauburg betreibt. „Wir meldeten beim Bauamt die Nutzungsänderung an“ erzählte Hans Fehrn-Stender, wie eine neunmonatige Planungs- und Bauphase begann, zu der unter anderem ein Brandschutzgutachten gehörte.

Die Fenster des Saals mit dem Namen des französischen Regisseurs Francois Truffaut wurden schall- und lichtdicht mit Styroporplatten verschlossen. Der ehemalige Eingang und der Notausgang wurden in ihrer Funktion getauscht. Erhalten blieben die vom Saal aus zugänglichen Toilettenräume und ein kleiner Tresen.

Besonders wichtig war dem Paar die Wohlfühl-Komponente in der Lounge, dazu zählt eine großzügige Raumnutzung. Zwischen den Sesselreihen ist 1,30 Meter Platz. Die Lehnstühle sind fest gepolstert und Spezialanfertigungen nach den Vorgaben des Paars. Holztische sind fest zwischen den Stühlen installiert. Es gibt Lederhocker zum Ablegen der Beine. „Es wirkt ein bisschen wie ein Privat-Kino der Film-Magnaten aus Hollywood,“ beschreibt Fehrn-Stender die Idee hinter der Saalplanung.

In der Lounge werden Filmraritäten aus dem Bereich Kommunales Kino gezeigt, auch Filme, die viele Wochen in den großen Sälen gelaufen sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sven Detlefsen
Ressortleiter Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3