Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Sturm "Bennet" knickte Bäume um
Lokales Rendsburg Sturm "Bennet" knickte Bäume um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 06.03.2019
Von Sven Tietgen
Christopher Brötz zeigt die brüchigen Wurzeln der Esche, die in den See gefallen ist - und nicht auf den Seerundweg. Quelle: Sven Tietgen
Bordesholm

Auch nach dem 1. März wird das Team des Bordesholmer Bauhofs zur Motorsäge greifen. Denn bei den Fällarbeiten, die am Mittwoch auf dem Rundweg am Bordesholmer See starteten, geht es um die Verkehrssicherungspflicht und damit um die Sicherheit der Wegnutzer. In Höhe Klosterstift hatte Sturm Bennet eine Doppelerle umgeknickt, der Baum stürzte auf eine benachbarte Erle am Seeufer.

Hubsteiger aus Kiel

Für die notwendigen Fällarbeiten holte die Gemeinde extra einen Hubsteiger aus Kiel – die Bäume mussten stückweise von oben nach unten abgesägt werden.
Auch in den nächsten Tagen kreischen die Sägen: Entlang des Seerundwegs werden weitere Sturmschäden sowie Totholz aus den Bäumen geschnitten. In Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde könnten auch mehrere Eschen nahe der Vogelweise fallen.

Schäden im Wurzelbereich

Eins dieser Bäume stürzte kürzlich um. Zum Glück stürzte die Esche in den See und nicht in Richtung Seerundweg. Verantwortlich sind Schäden im Wurzelbereich – die Esche fiel um, der sonst übliche Wurzelteller bildete sich nicht. Aus Sicht der Baumexperten im Bauhof ist vor allem Staunässe der Grund, ausgewachsene Eschen vertragen den ständig von Wasser umspülten Uferstandort nicht. Zudem sind die betroffenen Bäume im Stammfußbereich vom Hallimaschpilz befallen.

Mehr aus Rendsburg lesen Sie hier.

Hier sehen Sie mehr Bilder.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Fleischmann wird ab 1. April Chefarzt der zentralen Notaufnahmen der Imland Klinik in den Standorten Rendsburg und Eckernförde. Fleischmann will die Notaufnahmen an neue Gesetzesvorgaben anpassen. „Wir werden Prozesse ändern“, kündigte der 62-Jährige an.

06.03.2019
Rendsburg Ehemaliges Aldi-Areal - Jetzt werden Wohnungen gebaut

Das ehemalige Aldi-Grundstück in der Johann-Fleck-Straße, das die Gemeinde Kronshagen 2014 gekauft hatte, soll zur Wohnbebauung verkauft werden. Zwölf bis 20 Wohnungen könnten auf dem 2000 Quadratmeter großen Gelände entstehen, ein Drittel davon soll geförderter Wohnraum sein.

Sven Janssen 06.03.2019

Die Brut- und Setzzeit ist in vollem Gange, Jungtiere der verschiedensten Rassen sind längst in Wald und Feld zu finden. Für Spaziergänger heißt das, auf den Wegen bleiben, Hunde anleinen und Jungtiere auf keinen Fall anfassen – andernfalls muss mit empfindlichen Strafen gerechnet werden.

06.03.2019