Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Massive Kritik war erfolgreich
Lokales Rendsburg Massive Kritik war erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.06.2018
Von Frank Scheer
Reinhard Koglin, Vorsitzender des Kulturvereins, freut sich über die Verlegung des Telekom-Verteilerkastens in Kaestners Gang. Mit den Bodenplatten ist er aber nicht so ganz einverstanden. Im Hintergrund ist die zusammengebrochene Gerichtslinde zu sehen. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Bordesholm

Die massive Kritik des Kulturvereins Bordesholmer Land (KVBL) war erfolgreich. Knapp ein Jahr nach der Installation zweier Verteilerkästen für die Breitbandversorgung am Rand des historischen Lindenplatzes in Sichtweite zur mittlerweile zusammengebrochenen Linde hat die Telekom in der vergangenen Woche mit der Verlegung begonnen. Ein zweiter hellgrauer Schaltkasten ist im Kaestners Gang aufgestellt worden, in dieser Woche sollen die Leitungen neu verlegt und die bisherigen Gehäuse abgebaut werden – alles mit einer zweimonatigen Verzögerung. Das Amt Bordesholm hatte mit der Telekom ursprünglich einen Termin Ende April vereinbart.

Neuer Schaltkasten steht in Kaestners Gang

Die Telekom hatte, wie berichtet, im August vergangenen Jahres an 15 Standorten in Bordesholm die Schaltstationen für ihr schnelles Internet aufgebaut. Laut Gesetz ist sie dazu befugt. Die konkreten Punkte in den Straßen waren zuvor mit dem Amt Bordesholm abgestimmt worden – auch der Platz an der Feldsteinmauer, nur 100 Meter von der inzwischen zusammengebrochenen Gerichtslinde.

"Gehwegplatten passen nicht zum Kopfsteinpflaster"

 „Wir freuen uns über die laufende Verlegung“, sagte jetzt KVBL-Vorsitzender Reinhard Koglin. So ganz zufrieden ist er aber immer noch nicht. Er hätte sich den neuen Standort nicht ganz zu Beginn des historischen ehemaligen Kopfsteinpflastergangs aus der Klosterzeit gewünscht. „Und so richtig passen die Gehwegplatten, auf denen der Kasten steht, auch nicht ins Umfeld.“ Amtsdirektor Heinrich Lembrecht erklärte dazu: „Der Untergrund ist aus Arbeitsschutzgründen zwingend erforderlich. Wenn Mitarbeiter an den Kästen etwas montieren, ist ein ebener Boden vorgeschrieben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ergebnis war denkbar knapp und keineswegs absehbar. Mit sieben zu sechs Stimmen setzte sich Karl-Heinz Rohloff (CDU) auf der konstituierenden Sitzung der Wasbeker Gemeindevertretung gegen Bernd Küpperbusch (SPD) durch. Eine Wählergemeinschaft war das Zünglein an der Waage.

15.06.2018
Rendsburg Losentscheid in Wattenbek - Oliver Kruse ist neuer Bürgermeister

Oliver Kruse (50) ist neuer Bürgermeister in Wattenbek. Bei einem Losentscheid war der Spitzenkandidat der AfW der glücklichere. Im dritten geheimen Wahlgang hatte es ein Patt zwischen ihm und dem bisherigen Gemeindechef Sönke Schröder (KWW) gegeben.

Frank Scheer 18.06.2018

Historischer Moment in Schacht-Audorf: Nach 52 Jahren ging an diesem Donnerstagabend die SPD-Herrschaft in der Nachbargemeinde von Rendsburg zu Ende. Mit den Stimmen von CDU und der Wählergemeinschaft ASW wählten die Gemeindevertreter Beate Nielsen (CDU) zur neuen Bürgermeisterin.

Hans-Jürgen Jensen 18.06.2018
Anzeige