Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Tierpark muss auf die Hitze reagieren
Lokales Rendsburg Tierpark muss auf die Hitze reagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.07.2018
Von Sven Janssen
Viel Hitze? Für die Turopolje-Schweine kein Problem, sie gehen einfach mit den Enten schwimmen. Quelle: Sven Janssen
Warder

Doch fast alle Tiere kommen mit den Temperaturen gut klar. Die Turopolje-Schweine fühlen sich im Wasser am wohlsten, während sie gemeinsam mit den Enten ihre Runden ziehen. "Während die Ferkel sich bei Temperaturen um 25 Grad super wohl fühlen, mögen die Großen eher 15 Grad“, sagt Tierparkpädagogin Stefanie Klingel.

Für die Bienen ist es zu warm

Besorgter ist da schon Imker Clas Lehmann. Für die Bienen ist es zu warm. Das Problem: Die Hitze verändert den Phloemsaft der Pflanzen. Der enthält Eiweiß und Zucker. Ersteres brauchen die Läuse, die den Zucker wieder ausscheiden, der von den Bienen aufgenommen wird. „Bei normalen Temperaturen ist das gut, ist es zu heiß, geraten die Pflanzen unter Stress und produzieren mit der Melezitose einen Zucker, der mineralhaltiger ist und in den Waben schnell steinhart wird“. Der Imker kann ihn nicht mehr schleudern und bei den Bienen führt er zu Verdauungsproblemen.

Leitungsnetz bekommt größeren Querschnitt

Aus drei Brunnen werden die Tiere und Flächen im Park mit Wasser versorgt. Das reicht aber nicht mehr. Cheftierpfleger Christoph Gorniak bringt täglich mit dem Wassertank am Traktor 2500 Liter zusätzlich zu den Tieren. Für 80.000 Euro baut der Tierpark derzeit ein 2000 Meter langes Leitungsnetz mit größerem Querschnitt, das künftig die Wasserversorgung sicherstellen soll.

Wollschweine können die Hitze gut ab

Auch beim Futter muss der Tierpark eine Schippe drauflegen. Das satte Grün der Wiesen fehlt, deshalb bekommen nicht nur die Jakobschafe Heu gefüttert. Auch die Vögel werden mit Vogelfütter und Rindertalk mit Mehlwürmern versorgt. Bei den Wollschweinen könnte man vom Namen vermuten dass sie besonders leiden. „Ist aber nicht so“, sagt Klingel, „die Borsten schützen vor Sonnenbrand ebenso, wie die schwarze Pigmentierung beispielsweise auf der Rüsselscheibe“.

Die Tiere in der Arche Warder müssen mit dem Sommerwetter klarkommen.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonntag: Ausschlafen, Faulenzen, am Strand liegen – die Sonntagsruhe war am Wochenende 60 Retriever-Hunden beim ersten Workingtest auf Gut Bossee völlig schnuppe. Sie liebten es zu arbeiten und wollten geistig gefordert werden. Eingeladen hatte die Bezirksgruppe des Deutschen Retriever Clubs.

Torsten Müller 22.07.2018

Rund 1000 Quadratmeter abgeerntetes Kornfeld sowie 50 Meter Knick haben am Sonnabendmittag an der Brügger Chaussee gebrannt. Die Freiwilligen Feuerwehren Wattenbek und Brügge übernahmen die Löscharbeiten. Das gab die Polizeistelle Neumünster am Sonntagmorgen bekannt.

22.07.2018

Die mehr als 70 Jahre alten und 30 Meter hohen Linden auf dem Friedhof in Brügge sind Anliegern in der Gärtnerstraße ein Dorn im Auge: Ab Mai Laub, viel Totholz und der Honig der Linden stören. Das Problem werde von der St. Johanniskirche heruntergespielt. Pastor Henry Koop sieht das nicht so.

Frank Scheer 21.07.2018