Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Boden im Baugebiet war verunreinigt
Lokales Rendsburg Boden im Baugebiet war verunreinigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 07.06.2018
Von Torsten Müller
Im Boden des Neubaugebietes Alte Reitschule in Ottendorf sind Verunreinigungen entdeckt worden. Nach Einschätzung des Kreises Rendsburg-Eckernförde besteht keine Gefahr für die Umwelt. Quelle: Torsten Müller
Anzeige
Ottendorf

Das kleine Baugebiet Alte Reitschule an der Dorfstraße liegt direkt im Zentrum von Ottendorf. Gleich nebenan befinden sich die Feuerwache, das Dorfgemeinschaftshaus und die Sporthalle. Sechs der sieben Grundstücke hat der Bauträger, die Firma Böttcher Haus aus Melsdorf, bereits verkauft. „Beim Ausheben einer Baugrube war plötzlich eine verdächtig schwarze Stelle zu sehen“, sagt Geschäftsführerin Sandra Böttcher.

Keine Gefahr für die Umwelt

Proben wurden zur Begutachtung eingeschickt, der Boden blieb zunächst auf der Baustelle liegen. Als im Mai Regen fiel, beobachteten Anwohner eine „grüne Suppe“ und machten sich Sorgen, dass womöglich Schadstoffe in die Au gelangen könnten. Sie verständigten die Untere Bodenschutzbehörde des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Diese hatte von der Verunreinigung keine Kenntnis. Sie stellte fest, dass die betroffene Stelle „nicht fachgerecht abgedeckt und gesichert“ war. Nach einem Ortstermin in der vergangenen Woche gab die Behörde Entwarnung: Für die Umwelt bestehe keine Gefahr.

Deponierung kostet mehr als 50.000 Euro

Bei den Verunreinigungen soll es sich laut Kreis um Kohlenwasserstoffe handeln, die vermutlich von Heizöl oder Diesel stammen. Am Dienstag ist der belastete Boden endgültig abtransportiert worden - Kosten: mehr als 50.000 Euro. Nun steht noch der Nachweis aus, dass die Schadstoffe vollständig aus dem Erdreich entfernt sind. Dafür verlangt der Kreis einen zweiten Gutachter.

In diesem Zusammenhang betont die Behörde, dass Verunreinigungen immer anzuzeigen seien. Als Grundlage verweist sie auf das Bundesbodenschutzgesetz von 1999 und das Kreislaufwirtschaftsgesetz von 2012. Verantwortlich für den korrekten Umgang sei in der Regel der Grundstückseigentümer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 30 Interessierte tummelten sich am Dienstagabend in der Kramer-Scheune in Nortorf: Die Aktion "Leben retten" von "KN hilft" stand auf dem Programm in der historischen Scheune, die sonst kulturellen Veranstaltungen Raum gibt. Das Fazit: "Wir trauen uns jetzt, im Notfall zu helfen."

06.06.2018

Bei polizeilichen Ermittlungen auf der A215 bei Blumenthal ist es am Mittwochnachmittag gegen 13.45 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 45 Jahre alter Fahrer eines Transporters fuhr trotz vorgenommener Absperrungen auf einen Wagen eines Ermittlers auf. Der Mann wurde schwer verletzt.

06.06.2018

Sie war in Kronshagen die erste: 1968 öffnete die kirchliche Kindertagesstätte in der Kopperpahler Allee 40 ihre Türen. Am kommenden Sonnabend, 9. Juni, wollen die kleinen Besucher mit ihren Eltern und Betreuern den Geburtstag ganz groß feiern.

Torsten Müller 06.06.2018
Anzeige