Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Ganz nah an der Ministerin dran
Lokales Rendsburg Ganz nah an der Ministerin dran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 18.11.2016
Von Wolfgang Mahnkopf
Bildungsministerin Britta Ernst liest den Grundschülern am Vorlesetag aus dem Buch „Anton hat Zeit. Aber keine Ahnung, warum!“ vor, in dem um es Zeit und Fragen ohne Ende geht. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Osterrönfeld

„Frau Ernst kann häufiger zum Vorlesen kommen. Es ist spannender, wenn eine Ministerin vorliest.“ Dieses Lob bekam Britta Ernst von Sina. Die neunjährige Schülerin der Aukampschule in Osterrönfeld gehörte zu den 24 Kindern aus den ersten bis vierten Klassen, die der Bildungsministerin Schleswig-Holsteins lauschten, als sie aus dem Buch „Anton hat Zeit. Aber keine Ahnung, warum!“ von Meike Haberstock vorlas. Die SPD-Politikerin war am bundesweiten Vorlesetag in die Grundschule gekommen.

Eine knappe Stunde nahm sich Britta Ernst, die in ihrer Kindheit gerne Abenteuerbücher mit Tom Sawyer und Winnetou gelesen hat, für die Schüler Zeit, bevor es in letzter Sekunde zur Landtagssitzung ging. Mehr Zeit hat dagegen Anton. Der Sechsjährige wirft in der Geschichte für Kinder die Frage auf, warum er immer Zeit hat – und seine Mutter nicht.

Fragen prasselten nach dem Vorlesen auch auf Britta Ernst ein. Die Schüler erfuhren von der Ministerin, dass ihre Arbeit sehr anstrengend sei, aber auch viel Spaß mache. Sie habe viele Helfer. „28000 Lehrer, auf die ich mich verlassen kann.“ Warum Hausaufgaben sein müssen, wollten die Schüler wissen. „Damit Ihr besser lernt und behaltet.“ Der Gast lobte Schule und Schüler über den toll ausgestatteten Raum Geschichtenland. Chiffontücher, Lichterketten, Thementische, Gruselecke, Tisch mit Spielzeugtieren – „Das habt Ihr gut gemacht.“

Die Ministerin, die mit kräftigem Applaus verabschiedet wurde, war beeindruckt von der Aufgeschlossenheit der Schüler. „Sie waren gut vorbereitet und haben toll mitgemacht.“ Dass sie bereits zum dritten Mal vorgelesen hat, begründete Britta Ernst so: „Ich möchte mit meinem Besuch Begeisterung am Lesen wecken und damit Leseförderung unterstützen.“

Für Sina war die knappe Stunde schnell vergangen. „Frau Ernst hat mir gut gefallen. Sie hat gut betont. Und das Buch ist witzig.“ Luca war beeindruckt von der Ministerin, dass sie so viele spannende Stellen ausgewählt hat. „Sie hat vorgelesen, wie viele Wörter das Kapitel hat, wie lange das Vorlesen dauert und was man in der Zeit sonst machen könnte. Das fand ich klasse“, sagte der Achtjährige.

Auch andere Politiker beteiligen sich

Zum Vorlesetag gab es weitere prominente Beteiligungen: In Bordesholm an der Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule las Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Stegner Texte des Literaturnobelpreisträgers Bob Dylan auf Englisch. In Neumünster war Angelika Beer, Landtagsabgeordnete der Piraten, im Familienzentrum Ruthenberger Rasselbande zu Gast. Innenminister Stefan Studt las in der Grundschule Mastbrook in Rendsburg. Sozial-Staatssekretärin Anette Langner war auf der Kinderstation des Friedrich-Ebert-Krankenhauses in Neumünster.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Nortorfer Friedhof - Kuratorium will mitreden

Bei der Mitfinanzierung der Betriebskosten der Friedhöfe fährt Nortorf eine neue Linie. Die Stadt, die Umlanddörfer und die Kirche haben ein Kuratorium gegründet. „Wenn wir den Unterschuss mit bezahlen sollen, wollen wir auch an den Entscheidungen beteiligt werden“, sagte Nortorfs Bürgermeister Horst Krebs.

Beate König 18.11.2016

Die DRF Luftrettung hat am Freitag ihren neuen Rettungshubschrauber an der Imland-Klinik in Rendsburg in Dienst gestellt. Er ist leiser als der Vorgänger. Der Helikopter „Christoph 42“ ist nachts landesweit im Einsatz.

Hans-Jürgen Jensen 18.11.2016

Der Konzern Transdev hat erneut eine problemlose Übernahme des Stadtverkehrs in Rendsburg versprochen. Das Unternehmen starte unter dem Namen Norddeutsche Verkehrsbetriebe zum 1. Januar mit neu gekauften Bussen. Transdev übernimmt den Stadtverkehr von dem alt eingesessenen Unternehmen T.H. Sievers.

Hans-Jürgen Jensen 18.11.2016