Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Abwasser drang bereits in Wohnungen ein
Lokales Rendsburg Abwasser drang bereits in Wohnungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 10.11.2018
Von Torsten Müller
Die Verlegung der zweiten Abwasserleitung zwischen Bredenbek und dem Klärwerk in Flemhude hat jetzt an der Kreisstraße 67 in Felde begonnen. Quelle: Torsten Müller
Felde

Die Baufirma begann nicht an einem der beiden Endpunkte der sieben Kilometer langen Trasse. „Wir starten in der Mitte“, sagt Dirk Panthel von der Kieler Ingenieurgesellschaft Possel und Partner (IPP). Von der Pumpstation am Strohweg in Felde werden die Rohre im Spülbohrverfahren zunächst entlang der Kreisstraße 67 in Richtung Bredenbek verlegt. Um etwa 400 Meter pro Woche soll die Baustelle voranrücken. Dafür waren seit Oktober erhebliche Sondierungsarbeiten notwendig, um die vorhandene Abwasserleitung, die 20 Kilovolt Stromleitung sowie die Telekommunikationskabel nicht zu beschädigen.

Verfahren spart Geld und schont die Natur

Ein schwerer Bohrer sucht sich jeweils von einer punktuellen Baugrube aus in bis zu 2,5 Metern Tiefe zielsicher den Weg durch den Untergrund. Im Anschluss zieht er das 20 Zentimeter dicke Polyethylenrohr in den Bohrkanal. Etwa alle 100 bis 120 Meter setzt er erneut an. Durch das Spülbohrverfahren muss kein Graben ausgebaggert werden. „Das spart Geld und schont die Natur“, sagt Hans-Hermann Blühdorn von IPP. Die Strecke von Felde nach Bredenbek hat Priorität. „2019 soll der Radweg an der Kreisstraße erneuert werden“, sagt Panthel.

Abwasserpreis erhöht sich voraussichtlich um 23 Cent

Die Entscheidung für die zweite Druckrohrleitung war im Juni vergangenen Jahres im Amtsausschuss gefallen. Die alte kleinere Leitung habe erhebliche Kapazitätsprobleme, schilderte Andreas Manthey, Geschäftsführer der Abwasserentsorgung. Auch stärkere Pumpen böten keine Abhilfe. Bredenbek drängte auf eine Lösung, Abwasser war bereits in Wohnungen gelangt. Künftig können von Bredenbek aus 66 Kubikmeter pro Stunde gepumpt werden – aktuell sind es nur 38. Durch den Neubau wird sich der Abwasserpreis erhöhen. 2017 war von einer Anhebung um 23 Cent auf 3,08 Euro pro Kubikmeter die Rede. Nach Angaben von Kämmerer Marco Carstensen wird im Dezember im Finanzausschusses eine Kontrollkalkulation vorgelegt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Live-Musik gelockt, strömten beim Dämmershopping Hunderte durch Bahnhofstraße, Poststraße und Jungfernstieg in Nortorf. Der Verein für Handel, Handwerk und Industrie hatte als Organisator den Marktplatz mit einem Lagerfeuer und einem Stand des Vereins für Elektromobilität Nord belebt.

Beate König 10.11.2018

Für ihre Nachlässigkeit und Gedankenlosigkeit in den letzten 40 bis 50 Jahren, aber auch ihren Geiz bekommt die Gemeinde Bordesholm nun die Quittung. Die Klostermauer aus dem Mittelalter ist mehr als sanierungsbedürftig. Die Kosten bezifferte die Architektin Heike Lambrecht auf 285000 Euro.

Frank Scheer 10.11.2018

Sicherheit ist nicht nur ein Thema für Polizei und Spezialisten. Für Sicherheit können auch Schulen vorbeugend selbst etwas tun. An der Schule am Eiderwald entstand aus diesem Geist der Prävention vor fünf Jahren der Schulexpress, damit Grundschulkinder sicher und zu Fuß zur Schule kommen können.

09.11.2018