Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg 475 Läufer kamen ins Ziel
Lokales Segeberg 475 Läufer kamen ins Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.08.2013
Von Christian Detlof
Claudius Michalak aus Bad Segeberg gewann erstmals den Volks- und Spendenlauf und freute sich riesig darüber. Quelle: Soenke Ehlers
Bad Segeberg

Der Bad Segeberger Spitzenläufer Michalak, der als ganz junger Mann schon einmal den seinerzeit von der Bundeswehr ausgerichteten Lauf um den Großen Segeberger See gewonnen hatte, war überglücklich. Vor einem Jahr war er verletzt, 2011 hatte er sich taktisch völlig vertan. „Mein Plan war nun, einfach nur vorn mitzulaufen. Dass es zum Sieg reichte, ist super, denn dieser Lauf hat es in sich“, verriet Michalak, der für die Dahlmannschule startete und im Ziel von lauter Kindern seines Lauftreffs umlagert wurde. Mit 34:22 Minuten für die 10,5 Kilometer unterbot Michalak die Zeit von Vorjahressieger Stig Rehberg (SC Rönnau 74), der damals 36:39 Minuten benötigt hatte. Doch auch Rehberg konnte unter dem Strich zufrieden sein. 36:24 Minuten bedeuteten für ihn Rang 2.

 Für Stigs Schwester Maya Rehberg, ebenfalls vom SC Rönnau, bedeutete der Volks- und Spendenlauf den Saisonabschluss. Nach Deutschen U20-Meistertiteln über 2000 Meter Hindernis und 3000 Meter, DM-Silber im Hindernisrennen der Frauen und einer Bronzemedaille bei den U20-Europameisterschaften im italienischen Rieti wollte die Bad Segebergerin den Lauf in ihrer Heimatstadt ruhig angehen. „Außerdem hatte ich auch gerade eine Trainingspause“, verriet Maya. Ins Ziel kam die Vorjahressiegerin mit 41:31 Minuten auf der Uhr - eine Sekunde langsamer als ihre Vereinskameradin Isabell Teegen.

 Während die „Profis“ längst durchgeatmet hatten, liefen die vielen Breitensportler ihr ganz persönliches Rennen. Sie überzeugten mit Ehrgeiz und Durchhaltewillen. Ob Schülermannschaft, Firmencrew oder Mini-Lauftreff, der Spaß am gemeinsamen Laufen war allen anzumerken.

 Mit den Einnahmen aus den Startgeldern werden jeweils zur Hälfte die Leichtathletikjugend des SCR 74 und die Horst-Busch-Sportlerstiftung bedacht. Die Horst-Busch-Stiftung fördert unter anderem den Jugendsport in der Kreisstadt. „Die Summen werden noch errechnet, die Übergabe erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt“, verriet SZ-Verlagshausleiter Thorsten Dücker. Aber schon jetzt steht fest, dass bei „Bad Segeberg bewegt“ wieder viel Schweiß für den guten Zweck vergossen wurde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige