Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Andreas Nixdorf wird neuer Bürgermeister
Lokales Segeberg Andreas Nixdorf wird neuer Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 12.06.2018
Von Harald Becker
Der neu gewählte Neversdorfer Bürgermeister Andreas Nixdorf (links) erhält seine Ernennungsurkunde von Volker Davids. Quelle: Harald Becker
Neversdorf

Im Dorf gibt es nur eine Wählergemeinschaft, die Allgemeine Kommunalpolitische Vereinigung, kurz AKPV. Schon bei der Kommunalwahl im Mai hatte Nixdorf, Vater von zwei Teenagern, die meisten Stimmen erhalten.  

Edda Reimers und Florian Hoop sind die Stellvertreter

Seine erste Stellvertreterin ist Fraktionsvorsitzende Edda Reimers geworden, zweiter stellvertretender Bürgermeister ist Florian Hoop. Edda Reimers wird zudem den Finanzausschuss leiten in der neuen Wahlperiode, Volker Davids übernimmt den Bauausschuss, Jan-Hinrich Klingner den Umweltausschuss, Sven Schultze den Kulturausschuss.

Dorf-Wlan und vielleicht ein neues Baugebiet

Für die nächsten fünf Jahre hat Nixdorf einige Vorhaben im Kopf: „Wir werden in die Planungen für ein Konzept der im Gemeindebesitz befindlichen Liegenschaften einsteigen. Ob wir neue Baugrundstücke ausweisen wollen, wird sich dann zeigen“, erklärte das neue Gemeindeoberhaupt. Ebenso soll ein „Dorf-WLAN“ installiert und der Internetauftritt überarbeitet werden. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wolf streift durch den Kreis Segeberg: Wie das Landwirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte, konnten fünf Wolfsnachweise erbracht werden. Gesichtet wurden die Tiere unter anderem in Stuvenborn, Hartenholm und Heidmühlen.

12.06.2018

Über einen Defibrillator im Wert von 1600 Euro freut sich die Gemeinde Struvenhütten mit Bürgermeisterin Britta Jürgens an der Spitze. Der Lions Club Kaltenkirchen hatte den Ort mit dieser Spende bedacht.

Nicole Scholmann 12.06.2018

Die Stiftung Naturschutz hat in Hasenkrug für 30000 Euro auf eigenem Grund die Erde durchsiebt, um unerwünschte Lupinen loszuwerden. Auf den Wiesen sollen wieder heimische Gräser und Kräuter wachsen, damit hier Lebensraum für Knoblauchkröte und Zauneidechse entsteht.

Jann Roolfs 12.06.2018