Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Heimkehr mit 26,4 Kilo weniger
Lokales Segeberg Heimkehr mit 26,4 Kilo weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 14.04.2019
Von Thorsten Beck
Annika Hinrichsen aus Fahrenkrug steht im Halbfinale. Quelle: SAT.1
Fahrenkrug

Dort musste sie in der Zwischenzeit unter Beweis stellen, dass sie ihr großes Ziel auch allein zu Hause nicht aus den Augen verliert. Die übrig gebliebenen sieben Kandidaten treffen im österreichischen Lermoos aufeinander. Zu sehen ist das Ganze am Sonntag ab 17.45 Uhr in Sat.1. Nach dem Trainingswettkampf, einem Bungee-Sprung von einer 30 Meter hohen Brücke, bei dem sich Annika als Erste traute, gab es die letzte so genannte „Challenge“.

Größter Traum: Bungee Sprung

Alle Teilnehmer mussten das Gewicht, das sie seit Beginn der 10. Staffel verloren haben, in Orangen über 150 Meter einen Berg hinauf schleppen. Annika lag am Ende vorn. Sie hat dabei noch einmal 3,5 Kilo verloren und ihr Gewicht von 98,5 auf nunmehr 95 Kilo reduziert. „Es sind nur noch zwei Ziffern wie bei jedem normalen Menschen“, freute sie sich. Damit lag Annika Hinrichsen beim letzten Wiegen nur noch fünf Kilogramm von ihrem anfangs erklärten Zielgewicht entfernt. Um sich einen großen Traum zu erfüllen, nämlich einen Tandem-Sprung mit dem Fallschirm, darf die 28-Jährige allerhöchstens 90 Kilogramm auf die Waage bringen.

Kontroverse Show

In den vergangenen Wochen hat das Fernsehpublikum den stark übergewichtigen Kandidatinnen und Kandidaten dabei zusehen können, wie sie sich unter Anleitung ihrer beiden Coaches Ramin Abtin (46) und Mareike Spaleck (32) unterschiedlichen Herausforderungen stellen mussten. Hatte das TV-Format zu Beginn noch für heftige Kontroversen gesorgt, haben sich die Auseinandersetzungen und die Kritik an der vermeintlichen „Vorführung“ – wie zuvor schon bei anderen, vornehmlich von den Privaten produzierten Sendungen – inzwischen gelegt. Im Kreis Segeberg fiebert inzwischen eine recht große Fangemeinde mit der 28-Jährigen. Annika Hinrichsen war ursprünglich eine von 50 Bewerberinnen und Bewerbern, die sich in einem „Boot-Camp“ in München für einen der am Ende 18 Startplätzen in der Abnehm-Show qualifizieren mussten.

50 000 Euro Siegprämie

Die 13 Folgen der Jubiläumstaffel wurden dann unter spanischer Sonne gedreht. Wer nach all den Wochen öffentlich begleiteter Strapazen das meiste Gewicht verloren hat, bekommt als Belohnung am Ende 50 000 Euro. In den vergangen zehn Jahren haben laut Sat.1 bereits 181 Kandidaten zusammengenommen fast sieben Tonnen Gewicht verloren, bis zu drei Millionen Zuschauer die Quälerei – physisch und psychisch – pro Folge verfolgt. Als Camp-Chefin fungiert seit der Premiere die Ex-Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (38).

Finale am 28. April

In der großen Final-Show komplettiert dann Moderator Matthias Killing (Frühstücksfernsehen) das „Biggest-Loser“-Team. Sie wird am Sonntag, 28. April, ausgestrahlt. Die 28-jährige Fahrenkrugerin schilderte ihre bisherigen Erfahrungen: „Bei mir hat sich ganz viel geändert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so eine krasse Wandlung durchmache.“ Früher habe sie nur gesagt, „dass ich meine Augen oder Lächeln schön finde. Jetzt laufe ich am Spiegel vorbei und denke mir, dass mein Bauch und mein Hintern ganz gut ausschauen.“ Früher sei es ihr vor allem wichtig gewesen, dass andere Leute auf sie stolz seien. „Jetzt ist es mir wichtiger, dass ich auf mich selbst stolz bin.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Seniorenbeirat von Bad Bramstedt steht fest: Die Auszählung der 1117 Stimmzettel aus der Briefwahl in den letzten Wochen ergab eine „gesunde Mischung aus alten und neuen Mitgliedern“, wie Beiratsvorsitzende Hartmut Heidrich sagte. Er will zunächst als Vorsitzender weitermachen.

Einar Behn 14.04.2019
Segeberg Projekt-Pfarrstelle - Ein Pastor im Aufbruch

Im Herbst ist Schluss: Der Schönberger Pastor Andreas W. Lüdtke verlässt zum 1. September die Gemeinde. Er übernimmt für den Kirchenkreis Plön-Bad Segeberg in Bad Segeberg eine sogenannte Projektpfarrstelle.

Astrid Schmidt 14.04.2019

Der evangelische Regenbogen-Kindergarten Leezen kann nicht mehr alle Anmeldungen von Eltern erfüllen. Deshalb plant die Gemeinde einen Anbau. In der Zwischenzeit sollen Container aufgestellt werden, um eine weitere Gruppe mit 15 Kindern unterbringen zu können.„

Harald Becker 14.04.2019