Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Robbe schwimmt munter durch Föhrden-Barl
Lokales Segeberg Robbe schwimmt munter durch Föhrden-Barl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 07.02.2018
Von Einar Behn
Die Kegelrobbe machte es sich an der Wasserstandsmesstation in Föhrden-Barl bequem. Quelle: Claudia Krohn

Krohn ging am Dienstag gegen 14.45 Uhr über die Brücke am Neuen Damm, der nach Weddelbrook führt. Unten in der Uferböschung neben der Wasserstandmessanlage sah sie das Tier, von dem sie schon in der Zeitung gelesen hatte. "Die Robbe hatte den Ring nicht mehr um", erzählte die Justizangestellte. "Auch sonst machte das Tier einen wohlgenährten und unverletzten Eindruck."

Die Föhrden-Barlerin griff zum Smartphone und fotografierte die Robbe. Auch informierte sie die Polizei, die dann die Seehundstation in Friedrichskoog in Kenntnis setzte. Die sieht keinen Handlungsbedarf, solange das Tier unverletzt ist.

Mittlerweile waren auch andere Passanten hinzugekommen, einige hielten mit dem Auto auf der Brücke an. "Die Motorengeräusche und die neugierigen Blicke haben die Robbe wohl verschreckt. Sie ging ins Wasser und schwamm in Richtung Wrist", sagte Krohn.

Zuletzt war das Tier am vergangenen Sonntag in Wrist fotografiert worden. Da hatte die Kegelrobbe einen Ring um den Körper, sodass viele sich schon Sorgen machten, ob das Tier verletzt ist. Das scheint aber wohl nicht der Fall zu sein.

Zuerst war das Robbi in der Ohlau in Bad Bramstedt von Spaziergängerinnen gesehen worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Trickbetrüger hat einen Juwelier in Bad Segeberg geprellt. Der Unbekannte drehte dem Juwelen-Händler am Dienstag eine wertlose Messingscheibe als wertvolle Goldmünze an.

07.02.2018

Die Feuerwehren von Hagen, Wiemersdorf und Fuhlendorf haben am Mittwochvormittag eine rund 15 Kilometer lange Ölspur beseitigt. Sie reichte von der Straßenbaustelle in Hagen bis nördlich von Wiemersdorf. Der Verursacher ist unbekannt.

Einar Behn 07.02.2018

Für Anwohner ist es ein Ärgernis: Seit Ende Dezember liegen ein Dutzend Tannenbäume an der Ecke Holsatenallee/Sæbystraße. Für Autofahrer, die aus der Sæbystraße heraus fahren wollen, eine enorme Sichteinschränkung. Wann werden sie weggeräumt?

Einar Behn 07.02.2018
Anzeige