Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Umsatzrückgang im Ohland Park
Lokales Segeberg Umsatzrückgang im Ohland Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 30.07.2018
Von Klaus-Ulrich Tödter
Die Sperrung des Kisdorfer Wegs sorgt für Verkehrsstauungen, wie hier auf der Hamburger Straße in Richtung Kaltenkirchen. Quelle: Georg Grommes
Kaltenkiirchen

Unmut, Verärgerung, Frust. Die Kaltenkirchener sind genervt. Kaum jemand, der keine Meinung zur Baustelle am Kisdorfer Weg hat. Und meistens ist es keine gute. Seit Monaten ist die Straße wegen dringend notwendiger Sanierungsarbeiten zwischen Rudolf-Diesel-Straße und Oersdorfer Weg gesperrt. Vielbenutzte 465 Meter, die nun komplett dicht sind und noch lange dicht bleiben. Und bei der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses hatte Bürgermeister Hanno Krause noch eine zusätzliche schlechte Nachricht bereit.

Kreuzungsausbau dauert länger

So wird der Ausbau des Einmündungsbereichs Kisdorfer Weg/Oerdorfer Weg/Am Bahnhof nicht wie geplant zum Ende der Sommerferien fertig. Es gibt eine neue Zeitplanung. Danach soll nun die Fertigstellung um rund zwei Wochen auf Ende August verschoben werden, mit der Folge, dass aus Richtung Bahnhof Oersdorf nicht erreichbar ist. Als Grund dafür nannte der Bürgermeister „Unmengen von Infrastrukturmaßnahmen“, die im Einmündungsbereich unter der Erde liegen würden. Es sei bedauerlich, so Krause weiter, dass die Waldorfschüler ihre Einrichtung am Oersdorfer Weg nun noch etwas länger nur umständlich erreichen könnten. „Am Zeitplan für die Fertigstellung dieses letzten, dritten Ausbauabschnittes des Kisdorfer Weges ändert sich aber nichts“, stellte Krause klar: „Es bleibt bei Ende November.“ Begonnen wurde mit der Sanierung des Kisdorfer Weges am 20. Mai 2015.

Schon einiges geschafft

Bisher sei beim letzten Ausbaustück viel geschafft worden, führte Krause aus. So seien unter anderem bereits der neue Schmutz- und Regenwasserkanal inklusive der Kontrollschächte bis in Höhe der Agentur für Arbeit hergestellt.

Umleitung verwirrt viele Kunden

Aber wer zum Ohland Park mit seinen Fachmärkten will, muss nach wie vor und noch monatelang große Umwege fahren. War man früher von der Stadtmitte aus in wenigen Minuten bei Famila, dm oder Aldi, beim Schuhpark oder Depot, kann das jetzt schon mal eine halbe Stunde oder noch länger dauern. Staus auf den Umleitungsstrecken sind in den Hauptverkehrszeiten die Regel. Wer die Umleitung über die Hamburger Straße fährt, muss sich auf lange Wartezeiten vor den Ampeln einrichten. Kilometerlange Rückstaus sind immer möglich, auch in der Ferienzeit, weil mit der Sperrung des Kisdorfer Weges auch eine der Zufahrten nach Kisdorf dicht ist. Auch mehrere Geschäftsleute des Ohland Parks sind verärgert. Die meisten klagen über kräftige Umsatzeinbußen und sprechen von großen Behinderungen für ihre Kunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Beruf war er Lehrer - aber jetzt im Ruhestand erfüllt sich Lothar Schwittek aus Wahlstedt einen ganz besonderen Wunsch: Er hat eine kleine, aber feine Pferdezucht gegründet. Besonders stolz ist er auf Camar Grandeur, ein acht Wochen altes Fohlen.

Michael Stamp 29.07.2018

Serhat Yilmaz (28) ist für das Bürgermeisteramt von Bad Bramstedt ein ungewöhnlicher Kandidat. Als Taxifahrer wisse er, wo der Schuh den Leuten drückt, sagt der Deutsche mit kurdischen Wurzeln. Auch in der Türkei hat er schon für Schlagzeilen gesorgt, aber ihm schlägt auch Fremdenhass entgegen.

Einar Behn 28.07.2018

Unkraut ist für Astrid Hadeler ein Unwort. Die Naturexpertin aus Krems II bevorzugt das Wort Wildkräuter. „Unkraut nennt man Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt wurden“, zitiert sie den amerikanischen Schriftsteller Ralph Emerson. Sie selbst schwört auf die Kräfte der Natur-Apotheke.

27.07.2018