Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Falsches "Atom"-Fass sorgte für Einsatz
Lokales Segeberg Falsches "Atom"-Fass sorgte für Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 30.06.2018
Die Feuerwehr rückte zum Parkplatz an der B205 bei Wahlstedt aus. Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)
Anzeige
Wahlstedt

Mit einem ABC-Zug samt Dekontaminierungs-Anlage rückte die Feuerwehr Segeberg am Sonnabend an den Parkplatz an der B205 bei Wahlstedt aus. Dort hatte ein Feuerwehrmann ein Fass mit einem Aufkleber für atomare Strahlung gesehen. Daraufhin wurde nach Rücksprache mit der Polizei gegen 12.20 Uhr ein Alarm ausgelöst.

Die B205 wurde kurzfristig für den Verkehr gesperrt. Bei der Erkundung des grünen Behälters entpuppte sich dieser aber als Parkplatz-Mülltonne mit ganz normalen Parkplatzmüll. Der Aufkleber wurde abgenommen.

Anschließend suchten Spezialisten den Umkreis ab. Die Feuerwehrleute wollten so sicherstellen, dass auch im Umkreis keine strahlenden Stoffe abgelegt worden sind. Zuerst hatten die "Lübecker Nachrichten" über den Einsatz berichtet.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

250.000 Euro sollen kurzfristig in die Bad Bramstedt Grundschulen investiert werden, langfristig sogar 3,5 Millionen. Der Grund: Die Plätze in den Offenen Ganztagsschulen sind so heiß begehrt, dass Umbauten nötig werden. Sonst müsste es laut Kinderschutzbund einen Aufnahmestopp geben.

Sylvana Lublow 30.06.2018

Eine Autofahrerin ist am Sonnabend bei einem Unfall auf der A21 schwer verletzt worden. Möglicherweise sei die Fahrerin zwischen Bornöved und Wankendorf am Steuer eingeschlafen, teilte die Polizei mit.

30.06.2018

Schmalfeld gehört zu den Top-11-Dörfern des Landes. Das hat das zuständige Kieler Ministerium im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ bereits festgestellt. Ob Schmalfeld zu noch höherer Ehre gelangt, wird demnächst entschieden.

Heinrich Pantel 30.06.2018
Anzeige