Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Bad Bramstedts Geisterhotel
Lokales Segeberg Bad Bramstedts Geisterhotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 13.06.2018
Von Sylvana Lublow
Das Hotel Gutsmann steht seit November 2013 leer und verfällt. Quelle: Sylvana Lublow
Anzeige
Bad Bramstedt

Es ist ein trauriger Anblick, der so manchem ehemaligen Gast wahrscheinlich Tränen in die Augen treibt: Das Hotel Gutsmann, das am 31. Mai 1958, also vor ziemlich genau 60 Jahren, seinen ersten Hotelgast begrüßte, und nun schon seit fast fünf Jahren leer steht. Die Natur erobert sich das Gebäude zurück, kniehohes Unkraut auf den Gehwegen, Büsche und Ranken verdecken die Fenster im Erdgeschoss, ein Hotel-Firmenwagen steht einsam und mit Moos bewachsen auf dem Mitarbeiter-Parkplatz. Drinnen stehen noch die Möbel, teils abgedeckt, teils wirken sie so, als wäre gerade erst der letzte Gast gegangen.

Gegründet vor 60 Jahren als Kurhotel

Das mondäne Haus war mehr als 50 Jahre lang ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Bad Bramstedt, zunächst in privater Hand der Familie Gutsmann als Kurhotel und zuletzt unter der Balladin-Gruppe als Vier-Sterne-Herberge. Doch seit November 2013, als Unbekannte Mülltonnen im Lager des Hotels anzündeten, geht dort niemand mehr ein und aus. Der Qualm des Feuers breitete sich damals durch die Klimaanlage in alle Zimmer aus.

Eigentümer sind andere Projekte wichtiger

 Besitzer der Immobilie ist seit 2015 die Primecity Investment GmbH (Berlin). Sie hatte das Gebäude in einem Paket mit neun weiteren Hotels gekauft.  „Wir konnten nur das gesamte Paket erwerben“, sagt Primecity-Manager Peter Lagis. Zunächst gab es Pläne, das Hotel instand zu setzen und von der Grand City Hotel Group (GCH) betreiben zu lassen. Doch dann wurde dem Hoteleigentümer die Sanierung zu teuer. „Uns fehlt der Plan, wie wir es entwickeln“, räumt Lagis ein. "Zurzeit sind im Unternehmen einfach andere Projekte wichtiger“, so der Manager.

Nachfrage nach Hotelbetten ist groß

Auch Bad Bramstedts Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach bedauert den Leerstand: „Hätte es diesen Brand nicht gegeben, könnte das Gutsmann jetzt ein Best Western Hotel sein, so wie alle anderen Häuser, die ehemals zur Balladin-Gruppe gehörten.“ Die Nachfrage nach Hotelkapazität in Bad Bramstedt sei nach wie vor hoch. „Aber mein Optimismus ist mittlerweile gebremst, was die Zukunft des Hotels betrifft. Ich würde mir aber wünschen, dass es wieder eröffnet.“

Das Hotel Gutsmann in Bad Bramstedt verfällt seit fast fünf Jahren. Unkraut überwuchert die Wege, Buschwerk rankt die Fenster zu, Scheiben sind kaputt und innen wirkt es geisterhaft.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer großen Feuerwehrübung rückten am Dienstagabend rund 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Trappenkamp, Bornhöved, Gönnebek sowie die Technische Einsatzleitung und Oersdorf aus. Kulisse für die Übung war ein abrissreifes Wohnhaus nahe der Landesturnschule in Trappenkamp.

Kerstin Tietgen 12.06.2018

Michael Kapteina aus Schmalfeld staunte nicht schlecht, als er in seinem Garten auf die Stoßstange eines wohl rund 60 Jahren alten VW Käfers stieß. Zusammen mit seinem Nachbarn Stefan Diehr – ein leidenschaftlicher VW-Fan und Käfer-Experte – legte er die blechernen Überreste des Autos frei.

Lutz Timm 12.06.2018

Einigkeit in Neversdorf: Einstimmig wurde Andreas Nixdorf zum neuen Bürgermeister gewählt. Der 50-jährige IT-Experte aus der Segeberger Kreisverwaltung ist damit der Nachfolger von Heinz Stockrahm.

Harald Becker 12.06.2018
Anzeige