Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Erinnerung an erschossenen KZ-Häftling
Lokales Segeberg Erinnerung an erschossenen KZ-Häftling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.07.2017
Von Sylvana Lublow
Diese Informationstafel erinnert an den russischen KZ-Häftling Hamid Chamido. Am Dienstag wird sie in Bad Bramstedt an der Hamburger Straße angebracht. Quelle: Stadt Bad Bramstedt
Bad Bramstedt

Eine Informationstafel jedoch fehlte bisher: Sie erinnert an den 23-jährigen russischen KZ-Häftling Hamid Chamido, der am 13. April 1945 auf der Flucht von SS-Mann Otto Schütte erschossen wurde. Hamid Chamido wurde auf dem Bad Bramstedter Friedhof beigesetzt.

Die Tafel mit den traurigen Informationen zu Hamid Chamido wird am Dienstagabend, 18. Juli, um 18.30 Uhr an der Hamburger Straße (B4) am südlichen Stadtrand (südlich des Kreisverkehrs/ Weddelbrooker Straße) im Rahmen einer Gedenkstunde enthüllt. Mit dabei werden Vertreter des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, der die Beschilderung initiiert hat, und die Stadtverordneten sein.

Insgesamt sind acht Menschen auf dem Marsch erschossen worden. Auch an anderen Erschießungsorten zwischen Kiel und Altona sollen bald Tafeln stehen, die an die dunkle Geschichte erinnern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Fest der Nationen in Kaltenkirchen hat sich bewährt als ein Gedankenanstoß zur Begegnung, auch über Herkunftsunterschiede hinweg. Einige Hundert Menschen kamen an diesem Tag auf dem Außengelände der Volkshochschule am Kretelmoor zusammen. Durch eigene Stände waren 15 Länder vertreten.

Heinrich Pantel 16.07.2017
Segeberg Brände im Kreisgebiet - Feuerwehren hatten viel zu tun

Mehrere Brände hielten am Wochenende die Feuerwehren in Atem. In Bornhöved erlitten vier, in Trappenkamp zwei Menschen Rauchgasvergiftungen nach Küchenbränden, bei Berlin brannte ein Feld.

Andrea Hartmann 16.07.2017

Wäre beim Sommerwetter schön, so ein kühles Bad im See im Kaltenkirchener Freizeitpark. Aber: Das ist verboten, ebenso wie Paddeln mit einem Schlauchboot. Nach Überzeugung der Stadtverwaltung gilt das aus guten Gründen. Es kann nämlich lebensgefährlich sein.

Stephan Ures 16.07.2017