Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Schuhe hat der Gilde-Jüngste schon mal
Lokales Segeberg Schuhe hat der Gilde-Jüngste schon mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 09.05.2018
Von Uwe Straehler-Pohl
Größe 45 passte. Gildejüngster Burkhard Reck bekam von Thomas Möck ein Paar schwarze Schuhe. Quelle: Uwe Straehler-Pohkl
Bad Bramstedt

 Mit 60 Jahren muss sich Reck erst einmal daran gewöhnen, Jüngster gerufen zu werden. Doch das Lebensalter spielt bei der Vergabe der Funktionen keine Rolle. Der Jüngste ist das neue Mitglied im rotierenden Gildevorstand, darf sich so allerlei Schabernack erlauben, muss den Altgedienten aber auch zu Diensten sein. Und er sollte Plattdeutsch können. „Kein Problem“, sagt Reck, „das ist für mich keine Fremdsprache.“

Seit 1993 gehört Maurermeister Reck der Fleckensgilde an. „15 Jahre warten wir schon, ihn endlich zum Jüngsten zu ernennen“, erzählte Gildemeister Ansgar Schroedter. „Doch er musste ja erst die gesamten Vorstandsämter der Vogelschützegilde durchlaufen.“ Das steht ihm nun auch bei der „Brudergilde“ bevor: Vom zweiten Jüngsten über den Achtmann bis zum Ältermann, um dann als Ex-Ältermann wieder auszuscheiden. Er bleibt aber in der ehrwürdigen Gruppe der Ex-Ältermanner um Obmann Reimer Fülscher.

Schwarz müssen die Schuhe sein

Der Einstieg in den Vorstand wird seit Jahrzehnten durch die Tradition versüßt, dem Jüngsten ein Paar Schuhe anzupassen. Mit denen soll er möglichst bequem und ohne Blasen an den Füßen die vielen Wege überstehen, die er während des Festes zurücklegen muss. Ins Leben gerufen hat diese Tradition 1982 Otto Möck, der sein Schuhgeschäft im Landweg betrieb, und dabei blieb es auch unter dem heutigen Inhaber Thomas Forck. Die Jüngsten dürfen sich ein Paar schwarze Schuhe aussuchen. Die Farbe ist Pflicht, denn sie müssen zur „swaten Kledage“ der Gilde passen.

Höhepunkt des Gildefestes ist alljährlich am Dienstag nach Pfingsten. Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach muss dann den Schlossschlüssel an den Gildevorstand abtreten. Das geschieht mit eimem Umtrunk Klock 8 im Gildezimmer des Schlosses. Anschließend geht es auf Inspektionsgang. Erste Station: das Rathaus, anschließend folgen diverse Geschäfte und Büros. Und abends, bei Sonnenuntergang, tanzt die Gilde dann um den Roland, so wie es Bramstedts großer Held, Jürgen Fuhlendorf, den Bürgern als Vermächtnis 1695 mitgab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Uhus am Kalkberg - Süß und bissig

Sie gucken schon genauso missmutig wie die Altvögel: Am Kalkberg sind auch in diesem Jahr wieder flauschige Uhu-Jungvögel geschlüpft. In diesem Jahr sogar erstmals in den 2013 aufgestellten Nisthilfen.

Gunnar Müller 09.05.2018

Die Frage nach dem künftigen Bürgermeister steht nach der Kommunalwahl in zwei Gemeinden des Amts Kaltenkirchen-Land im Mittelpunkt. Zudem zeigt sich erneut: die Wählergemeinschaften liegen auf Gemeindeebene weit vorn in der Gunst der Wähler, in einem Ort reicht es für über 60 Prozent.

Lutz Timm 08.05.2018

Für die 14 Gemeinden des Amts Bad Bramstedt-Land liegt seit gestern das amtliche Endergebnis der Kommunalwahl vor. Der Wahlausschuss hat das Ergebnis angenommen. Danach steht fest, dass in vier Dörfern neue Bürgermeister gewählt werden müssen. Unsicher ist noch, wie es in Armstedt weitergeht.

Einar Behn 08.05.2018