Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Schmerzen kennen sie alle
Lokales Segeberg Schmerzen kennen sie alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.05.2016
Von Sylvana Lublow
Elke Sintitsch (links stehend) und Brigitte Traub (rechst stehend) leiten die Fibromyalgie-Selbsthilfegruppe Bad Bramstedt. Quelle: Sylvana Lublow
Bad Bramstedt

„Fibromyalgie ist ein Oberbegriff für viele verschiedene Erkrankungen, die mit Schmerzen verbunden sind“, erklärt Brigitte Traub. Sie hat die Selbsthilfegruppe vor 15 Jahren ins Leben gerufen. Ihre „Schmerz-Karriere“ reicht bis in die Kindheit zurück. „Ich konnte nie viel Sport machen, meine Muskulatur war kaum belastbar, der Körper hat mir oft weh getan, hauptsächlich der Rücken“, erzählt sie. Als Kind erlitt sie eine Borreliose, die nicht behandelt wurde. „Vielleicht war das der Auslöser für meine Beschwerden“, mutmaßt die 68-Jährige. Genau da liege nämlich das große Problem aller unter Fibromyalgie Leidenden: Niemand weiß so recht, was die Schmerzen verursacht und auch nicht, was sie heilen könnte.

 „Die Ärzte sind meistens ratlos, tun es sogar manchmal ab und sagen, dass es keine Krankheit sei“, weiß Traub aus eigener Erfahrung. Eine bittere Pille für die Schmerzpatienten, deren Symptome oft sehr unspezifisch sind. „Viren und Bakterien können dafür verantwortlich sein, aber auch eine Histaminintoleranz oder Hashimoto“, sagt Elke Sintitsch aus Wrist. Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führt, Histaminintoleranz eine Stoffwechselstörung, bei der der Botenstoff Histamin nicht auf dem nötigen Level gehalten werden kann. Elke Sintitsch ist ebenfalls seit vielen Jahren Mitglied der Selbsthilfegruppe und leitet diese gemeinsam mit Brigitte Traub: „Die Wege zu Fibromyalgie sind sehr unterschiedlich.“ Sintitsch leidet unter einem Reizdarm und dem Restless-Legs-Syndrom. Das ist eine neurologische Erkrankung mit Gefühlsstörungen und Bewegungsdrang in den Beinen, Füßen und weniger häufig auch in den Armen, oftmals einhergehend mit unwillkürlichen Bewegungen. Außerdem leidet die 67-Jährige noch an einer Arthrose in den Fingern.

 Unspezifische Symptome, Schmerzen ungewissen Ursprungs und Krankheiten, die oft keine medizinischen Namen haben – „Fibromyalgie ist ein riesen Komplex“, sagt Sintitsch. Und medizinische Hilfe gibt es in diesen Fällen nur unzureichend. Umso wichtiger erscheint da der Weg zur Selbsthilfe. Die Bad Bramstedter Gruppe geht diesen schon seit 15 Jahren. Immer wieder kommen neue Teilnehmer dazu. „Wir engagieren häufig Referenten für unsere monatlichen Treffen“, sagt Traub. Heilpraktiker und Ärzte zum Beispiel, aber auch Betroffene und andere kompetente Fachleute. „Im Juni kommt eine Heilpraktikerin zu uns, die Darm-Expertin ist“, informiert Traub.

 Daneben sei aber der Austausch zwischen den Betroffenen der weitaus wichtigere Aspekt der regelmäßigen Treffen. „Es tut gut, sich auszutauschen. Wir freuen uns immer, wenn jemand berichtet, dass ihm ein bestimmtes Mittel geholfen hat. Wir können uns gegenseitig mit unseren Erfahrungen helfen“, sagt Traub. „Und wir wissen, dass wir nicht alleine mit unseren Schmerzen sind“, ergänzt Sintitsch.

 Die Selbsthilfegruppe ist unabhängig, gehört also keinem Dachverband an, auch nicht der Rheumaliga. „Die verleugnet uns sogar“, erzählt Sintitsch. „Weil wir nicht bei ihnen eintreten, existieren wir auch nicht.“ Doch das hat einen Grund: „Wir wollen keine horrenden Beiträge bezahlen. Außerdem läuft die Gruppe sehr gut“, sagt Traub. Die Selbsthilfegruppe ist für jeden offen und kostenlos. Für den Raum im Gemeindehaus Schlüskamp verlangt die evangelische Kirchengemeinde keine Miete. Traub: „Dafür sind wir sehr dankbar.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

78 Jahre Tradition enden: Seit dem Jahr 1938 besteht in Leezen das Kaufhaus Christiansen; die 77-jährige Inhaberin Ingrid Sarau gibt am Freitag, 13. Mai, den letzten „Tante-Emma-Laden“ in der Gemeinde auf.

Harald Becker 13.05.2016

Ein 85-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagmittag mit einem Zug der AKN zusammengestoßen. Der Pkw wurde am Bahnübergang in Ellerau 20 Meter mitgeschliffen. Nach Angaben der Polizei missachtete der Mann eine rote Ampel und die heruntergelassene Halb-Schranke.

KN-online (Kieler Nachrichten) 12.05.2016
Segeberg Amnesty International - Menschenrechte weiter Thema

Seit 40 Jahren engagieren sich Segeberger bei Amnesty International (ai) in ihrer eigenen Ortsgruppe. An den Themen habe sich seither „leider nur wenig geändert“, sagt Gründungsmitglied Gerd Spelling aus Warder.

Andreas Wicht 12.05.2016
Anzeige