Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Bedürftigen Kultur zugänglich machen
Lokales Segeberg Bedürftigen Kultur zugänglich machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 06.12.2018
Von Gisela Krohn
Das Logo des neuen Vereins stammt von der Agentur Kalkberg-Konsorten, die sich ebenfalls dort engagiert. Quelle: Privat
Bad Segeberg

„Tafeln kennt man inzwischen, sie vermitteln in vielen Orten Deutschlands kostenlos Lebensmittel an Menschen, deren Geld nicht für den Lebensunterhalt ausreicht“, erklärt Bürgervorsteherin Monika Saggau, die das Projekt als Schirmherrin unterstützt. „Das Prinzip der Kulturtafel funktioniert ähnlich, nur dass es nicht um Essen und Trinken geht – sondern um Kulturgenuss“. Bad Segeberg und die Umgebung verfügten über ein großes und sehr vielseitiges Angebot an Kulturveranstaltungen. „Die Kultur-Tafel vermittelt nicht verkaufte oder gespendete Eintrittskarten kostenfrei an Menschen mit geringem Einkommen.“ Kulturveranstalter aus verschiedenen Bereichen beteiligen sich bereits an diesem Projekt. Auch wer zum Beispiel ein Theater-Abonnement habe, es aber an einem bestimmten Termin nicht wahrnehmen kann, muss die Karten so nicht unbedingt verfallen lassen.

Vorsitzende ist Ilona Münter

Initiatorin für die Kultur-Tafel ist Ilona Münter, die auch Vorsitzende des neu gegründeten Vereins Kultur-Tafel ist. Mitglied im Verein kann jeder werden, der Jahresbeitrag ist mit einem Euro pro Monat bewusst niedrig gehalten. Unterstützt wird Ilona Münter im Vorstand von Kirsten Tödt als 2. Vorsitzender und  Melanie Büttner als Kassenwartin.

Nun soll erst einmal eine Datei aufgebaut werden, in die alle „Kulturgäste“ aufgenommen werden. Dazu muss jeder Interessierte einen Antrag stellen, in dem auch ein Einkommensnachweis erbracht wird, damit die Bedürftigkeit geprüft werden kann. So ist das Verfahren auch bei der Segeberger Tafel, die an ihren Ausgabestellen in der Kreisstadt und in Wahlstedt ebenfalls entprechende Dokumente verlangen. Außerdem wird festgehalten, welche Art von Veranstaltung jeweils in Frage kommt. Die Kultur-Tafel versucht dann, die Wünsche und die vorhandenen Eintrittskarten in Einklang zu bringen.

Nicht genutzte Karten melden

Wer bei der Kultur-Tafel registriert ist , wird von ehrenamtlichen Helfern angerufen, sobald Karten aus dem jeweiligen Interessengebiet zur Verfügung stehen.

Möchte der Kulturgast die angebotene Veranstaltung besuchen, wird die Eintrittskarte an der (Abend)-Kasse auf seinen Namen hinterlegt. Damit der Betreffende den Kulturgenuss teilen kann, erhält er auf Wunsch zwei Tickets – für sich und eine Begleitung. So kann zum Beispiel auch ein Großelternteil mit dem Enkelkind etwas unternehmen, was sonst nicht im Budget der Rente möglich wäre.

Sprechstunden im Wort-Ort

Der neue Verein nutzt im Stadtinfo-Haus Wort-Ort (Oldesloer Straße 20) einen Raum und ist dort montags (10 bis 12 Uhr) und donnerstags (15 bis 17 Uhr) anzutreffen. Dort gibt es dann auch weitere Informationen; und das Antragsformular kann ausgefüllt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreis Segeberg, Träger des öffentlichen Busverkehrs, übernimmt ab 2019 auch den bislang in Eigenregie betriebenen Stadtverkehr in Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Bad Bramstedt (rund 900.000 Euro). Das beschloss der Kreistag am Donnerstag mehrheitlich bei 24 Gegenstimmen und einer Enthaltung.

Gerrit Sponholz 06.12.2018

In Bad Bramstedt werden auf absehbare Zeit weiter Straßenausbaubeiträge in gewohnter Höhe kassiert. Die SPD scheiterte im Finanzausschuss mit ihrem Antrag, die Beitragssätze senken. CDU und Bündnis 90/Grüne stimmten dagegen. Folge: Anlieger von Landweg und anderer Straßen müssen 2019 wohl zahlen.

Einar Behn 06.12.2018

Zu wenig Sonderpädagogen, ungeeignte Räume - der „Internationale Tag für Menschen mit Behinderung“, von der Kreis-Behindertenbeauftragte Jutta Altenhöner in Bad Bramstedt ausgerichtet, zeigte am Beispiel der Grundschule Maienbeeck, dass es der Inklusion vor allem an Geld mangelt.

Einar Behn 06.12.2018