Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Verdächtiger gesteht Gewaltverbrechen
Lokales Segeberg Verdächtiger gesteht Gewaltverbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 01.11.2018
Von Thorsten Beck
Die Ermittlungen wurden von der Mordkommission Kiel mit der Kriminalpolizei Bad Segeberg und der Kieler Staatsanwaltschaft Kiel aufgenommen. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)
Bad Segeberg

Der mutmaßliche Täter, ein 36 Jahre alter Mann, meldete sich am Morgen selbst auf dem Polizeirevier an der Dorfstraße und gestand, in einer der Wohnungen einen Menschen getötet zu haben. "Ich habe da jemanden erschlagen", hat er nach Informationen der Segeberger Zeitung gesagt.

Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

Die Polizei ging diesem alarmierenden Hinweis nach. "Die Beamten fanden vor Ort dann tatsächlich einen leblosen Körper", berichtete Matthias Felsch, Sprecher der Polizeidirektion Kiel. Die Mordkommission der dortigen Bezirkskriminalinspektion hat mit Unterstützung der Kriminalpolizei Bad Segeberg und der Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen aufgenommen.

Ob es sich bei dem Getöteten wirklich um den Mieter der Wohnung handelt und wie der Mann gestorben ist, werde zurzeit noch geprüft, schilderte Felsch. Der 36-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen und soll am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter am Amtsgericht Bad Segeberg vorgeführt.

Täter wurde psychisch betreut

Nach Informationen der Segeberger Zeitung soll das Opfer psychisch labil gewesen sein. Wie die Redaktion erfuhr, soll der Bad Segeberger vor einigen Jahren einen schweren Unfall erlitten haben und dadurch seelisch aus der Bahn geraten sein. Seine Eltern sahen sich daraufhin nicht mehr in der Lage, mit ihm ohne professionelle Hilfe zusammenzuleben. Der Mann bezog eine Wohnung in dem Mehrfamilienhaus am Jürgensweg und soll dort auch psychisch ambulant betreut worden sein.

Nachbarn wunderten sich wiederholt über einen jungen Anwohner, der bei seinen Spaziergängen entlang der Straße in Selbstgespräche vertieft war. Auch geschrien habe der seelisch labile Mann gelegentlich aus nicht ersichtlichen Gründen.

Es ist der zweite gewaltsame Todesfall, der innerhalb weniger Tage bei der Polizei in Bad Segeberg gemeldet wird – und beide Male legten die mutmaßlichen Täter ein Geständnis ab. Am Freitag hatte ein 78-jähriger Groß Rönnauer erklärt, seine ein Jahr ältere Ehefrau erschlagen zu haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Radschnellwege sollen in der Metropolregion Hamburg angelegt werden, Bad Bramstedt ist als ein Endziel vorgesehen. Die Metropolregion Hamburg fördert mit rund einer Millionen Euro die nötigen Umsetzbarkeitstudien.

Einar Behn 30.10.2018
Segeberg Weihnachtsbeleuchtung neu - Bad Segeberg soll prächtig erstrahlen

Die Weihnachtsbeleuchtung in Bad Segeberg besteht nur noch aus Elektroschrott - jetzt muss dringend eine neue her. Der Haupt- und Finanzausschuss hat einstimmig einen Zuschuss befürwortet, der die Unternehmergemeinschaft Wir für Segeberg in die Lage versetzt, neue Adventsdekorationen zu kaufen.

Michael Stamp 30.10.2018
Segeberg Kaltenkirchen - Leben am Mondsee

Im Kaltenkirchener Neubaugebiet „Flottmoorkoppel“ entstehen derzeit fünf moderne Stadtvillen mit 59 Wohnungen sowie ein Gebäude für Betreutes Wohnen. Dieses wird späterhin von der Diakonie Altholstein betrieben – deren deren Service können später auch die Bewohner der Stadtvillen nutzen.

Gunnar Müller 30.10.2018