4 ° / -3 ° heiter

Navigation:
Studie: Was Schüler von Banken erwarten

Berufsschule Bad Segeberg Studie: Was Schüler von Banken erwarten

Wollen junge Leute noch den Bänker mit Schlips und Kragen, der in der Filiale über Zinsen informiert? Und wollen sie lieber die digitale Information am Handy über Anlageformen? Solche Fragen stellte sich die Raiba Leezen - und bat Schüler des BBZ Bad Segeberg, eine Untersuchung anzustellen.

Voriger Artikel
17 Hühner und einen Hahn geklaut
Nächster Artikel
Liebe Nachbarn, bitte aufpassen!

BBZ-Schülerin Melissa Iburg (links) zeigte der Auszubildenden Stefanie Kaml von der Raiffeisenbank Leezen, was sie und ihre Mitschüler zur Bedeutung der Kundenbeziehung herausgefunden haben.

Quelle: Detlef Dreessen

Bad Segeberg. Die 21 angehenden Kaufmännischen Assistenten stellten die teils überraschenden Ergebnisse vor. Im Rahmen eines vierwöchigen Projekts hatten die Schüler den Projektauftrag „Gewinnung und Bindung junger Kunden an die Bank“ übernommen.

Weiterhin Filialen vorort erwünscht

94 Prozent der rund 300 befragten BBZ-Schüler gaben an, die Bank vor Ort sei für sie wichtig oder sehr wichtig. Drei Viertel bevorzugen als Kommunikationsform das Gespräch mit einem persönlichen Ansprechpartner (78 Prozent), der Schlips und Anzug (40 Prozent) oder wenigstens ordentliche Businesskleidung (35 Prozent) tragen sollte.

Die Präsenz in den so genannten sozialen Medien wie Facebook fänden 81 Prozent nicht so wichtig, berichteten die Referenten.

Zeitung wichtiger als soziale Medien

Wo die Eltern ihr Konto haben sei für 62 Prozent ein entscheidendes Kriterium. Bei der Werbung sollte die Raiffeisenbank Leezen, die ein Drittel der Schüler bis dato nicht kannte, der Umfrage nach besser auf klassische Medien wie Zeitungen setzen als auf Youtube, Twitter und Co.

Das BBZ kooperiere regelmäßig mit Unternehmen, erklärte Joachim Krüger, Abteilungsleiter Wirtschaft im BBZ. „Dabei geht es darum, den Schülern berufliche Erfahrungsräume anzubieten."

„Wir überlegen zurzeit, wie wir uns so aufstellen, dass wir auch in Zukunft attraktiv für die jungen Menschen sind“, erklärte Annette Kaufhold, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Leezen, den Antrieb der Bank zu der Kooperation. „Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel ist dieser Markt umkämpft.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Segeberg 2/3