Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Gefährliche Fahrbahnmarkierung
Lokales Segeberg Gefährliche Fahrbahnmarkierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 31.08.2018
Von Detlef Dreessen
Dass der Kreis die Segebeger Landstraße verengt hat, sorgt für Probleme, sagt Bernd Petersdorff (rechts). Bei Begegnungsverkehr reichen die verbliebenen 5,50 Meter Straßenbreite nicht mehr aus. Quelle: Detlef Dreessen
Bornhöved

Seit Anfang August zieht sich die weiße, durchgezogene Linie an der östlichen Seite der Straße entlang. Von der Einmündung des Silgen Bargen bis zum Kuhberg haben Mitarbeiter der Kreisverwaltung ein etwa einen Meter breites Stück Straße abgeteilt. „Ich habe beim Kreis gefragt, was das soll. Sie sagten mir, das der Streifen die Randbegrenzung der Straße darstellt.“ Die erlaubte Fahrbahnnutzung beschränke sich damit auf 5,50 Meter der eigentlich vorhandenen 6,50 Meter.

Petersdorff verwundert die Maßnahme. Immerhin sei vor sechs Jahren ein solcher Streifen aus juristischen Gründen entfernt worden, sagt er.  Ein Problem habe es in den vergangenen Jahren wirklich gegeben, sagt Petersdorff. Nahe der Einmündung des Kuhbergs sorgten parkende Lastwagen an einem Baustoffhandel für Gefahr und manchmal auch für Unfälle.

Petersdorff: "Radfahrer werden in die Falle gelockt"

Die durchgezogene Linie aber sei keine Lösung dafür. Radfahrer etwa würden in die Falle gelockt, weil sie glauben, auf der rechten Seite des Streifens fahren zu dürfen. Das sei aber ein Irrtum. „Es ist ja kein Radweg, also müssen sie auf der Straße fahren.“ Und das sei auf der verengten Straße gefährlich, wenn Lastwagen oder gar landwirtschaftliche Maschinen einander begegnen.

Kreis: Rechts der Fahrbahnmarkierung darf nicht gefahren werden

„Die Fahrbahnmarkierung auf der K 50 in Bornhöved existiert seit langer Zeit so wie jetzt vorhanden“, teilt Kreis-Sprecherin Sabrina Müller auf Anfrage der Segeberger Zeitung mit. „Durch Splitt-Arbeiten und Abrieb war sie allerdings kaum noch sichtbar. Da auf dieser Straßenseite weder Bordstein noch Leitpfosten vorhanden sind, wurde die Fahrbahnbegrenzung im Zuge der Straßenunterhaltung an selber Stelle erneuert.“ Die Gemeinde Bornhöved sei über die Arbeiten informiert worden. Müller bestätigt, dass es sich bei der Markierung lediglich um eine Fahrbahnbegrenzung handelt und ausdrücklich nicht um einen Fahrrad- oder Gehweg. „Rechts der Fahrbahnbegrenzung darf nicht gefahren werden.“

Für Petersdorff ist die Markierung Unsinn. Er wünscht sich einen Radfahrstreifen auf beiden Seiten der Straße, wie es sie in vielen anderen Städten bereits gibt. Dann müssten Autofahrer dort Radfahrern das Vorrecht geben. Aber wenn kein Radfahrer unterwegs ist, sei die ganze Fahrbahn inklusive Radwegstreifen nutzbar für den Autoverkehr. Sogar der Radfahrbeauftragte des Kreises habe im vergangenen Jahr bei einer Begehung mit dem Seniorenbeirat diese Variante vorgeschlagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg AfD gründete Stadtverband - Marco Werner zum Sprecher gewählt

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat in Kaltenkirchen einen Stadtverband gegründet. Sprecher und damit Vorsitzender wurde der AfD-Fraktionsvorsitzende in der Stadtvertretung, Marco Werner.

Klaus-Ulrich Tödter 31.08.2018

Auf der laufenden Expedition „Ocean Change 2018“ des Abenteurers Arved Fuchs gab es technische Probleme: Wie bereits vor knapp zwei Monaten scheint erneut ein Bauteil des Verstellpropellers der Dagmar Aaen gebrochen zu sein.

Sylvana Lublow 31.08.2018

Der Porsche von Holgi ist startklar, und der Horex-Eigenbau von Brösel, der „Red Porsche Killer“ hat nochmal neue Zahnriemen bekommen. Das „Werner-Rennen“ am Sonntag kann starten. Mit Stand Freitagmittag sind dazu rund 35 000 Besucher auf den Flugplatz Hartenholm gekommen.

Stephan Ures 31.08.2018