Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Fortenbacher bringt Abba ins Kurhaus
Lokales Segeberg Fortenbacher bringt Abba ins Kurhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 07.06.2018
Von Sylvana Lublow
Carolin Fortenbacher singt Abba-Stücke im Kurhaustheater. Sie war fünf Jahre Sängerin im Musical Mamma Mia. Quelle: Sylvana Lublow
Bad Bramstedt

Abba macht glücklich!“ – das behauptet die erste Veranstaltung der neuen Saison 2018/19 im Theater des Kurhauses. Ein Konzert mit und von Carolin Fortenbacher, die es wissen muss. Schließlich spielte sie fünf Jahre lang die Donna im Abba-Musical „Mamma Mia“ im Hamburger Operettenhaus. Ihre Bilanz: mehr als 1200 Shows und Doppel-Platin für die Live-Aufnahme.

Abba lässt Carolin Fortenbacher nicht los

Enges Kleid, Sonnenbrille im Haar und einen kleinen weißen Hund namens Kosmo an der Leine, so erschien „La Fortenbacher“, wie sie auch genannt wird, am Mittwoch zum traditionellen Bühnenfrühstück im Kurhaustheater, bei dem das kommende Abo-Programm – immer sieben Stücke von September bis April – vorgestellt wurde. Eigentlich wollte die Sängerin und Schauspielerin gar keine Abba-Show mehr auf die Bühne bringen. Doch als sie während eines Liederabends namens „Fortenbachers Intimate Night“ den Song „The Winner Takes It All“ interpretierte, habe es sehr großen Applaus gegeben. „Damit hatte ich mir selbst ein Ei gebraten“, sagte Fortenbacher, die bis dahin 13 Jahre lang keinen Abba-Song mehr gesungen hatte. „Daraufhin beschloss ich, noch mal einen einzigen Abba-Abend zu machen“, erzählte die 54-Jährige: „Das kam aber leider so gut an, so dass ich seit dem sehr oft mit diesen Abba-Abend auf der Bühne stehe.“ Begleitet wird Fortenbacher von ihrem Mann Sascha Rotermund auf der Gitarre, von Pirkko Langer am Cello sowie von Achim Rafain am Bass.

Wiedersehen mit Caveman Kristian Bader

Ein Wiedersehen mit dem „Caveman“ Kristian Bader gibt es auch. Zusammen mit seinem Stuttgarter Pendant Martin Luding gibt er im November einen „Männerabend – Nicht nur für Frauen“.

Eine Reise in die Vergangenheit unternimmt sowohl Gilla Cremer in „Die Dinge meines Lebens“ als auch Joachim Meyerhoff, dessen Roman „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ vom Ensemble des Altonaer Theaters auf die Bühne gebracht wird.

Um die Liebe zwischen einem jungen Schauspieler und seiner doppelt so alten ehemaligen Schauspiellehrerin geht es in dem Mikromusical „Auf alten Pfannen lernt man kochen“, das im März aufgeführt wird.

In der vergangenen Spielzeit verkaufte das Theater 2842 Karten für sieben Stücke, eine Auslastung von 83,8 Prozent. „Das war eine äußerst erfolgreiche Saison, wir hoffen, dass der Trend anhält“, sagt Jürgen Laatsch. Das Kurhaustheater gibt seit 1958 – den Charme der 50er-Jahre hat es bis heute nicht verloren.

Die Vorstellungstermine gibt es unter www.theater-bad-bramstedt.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Henstedt-Ulzburg - DRK plant Familienzentrum

Mit einem Familienzentrum will das DRK in Henstedt-Ulzburg ein „offenes Begegnungszentrum rund um ihre Familie“ schaffen. Um zu erarbeiten, wo es Bedarf gibt, haben sich kürzlich rund 20 Sozialexperten ausgetauscht und Pläne geschmiedet. Das Ergebnis: Es fehlt ein Überblick über das Gesamtangebot.

Lutz Timm 07.06.2018
Segeberg 16-Jähriger hat Leukämie - Lennox sucht Lebensretter

Lennox hat einen Traum: Er möchte nach Schottland. Doch daran ist derzeit nicht zu denken. Der 16-Jährige aus Schackendorf leidet an Leukämie und verbringt die meiste Zeit in der Klinik, wo er Chemotherapien über sich ergehen lassen muss. Vor allem braucht er jetzt schnell eine Stammzellenspende.

Thorsten Beck 06.06.2018

Großalarm im Segeberger Forst bei Bockhorn: Am Mittwoch gegen 14.30 Uhr wurden die Feuerwehren zum Waldstück Lindeloh südlich der Tankstelle an der B206 gerufen. In dem Wald brannte es auf rund 500 Quadratmetern.

Gerrit Sponholz 06.06.2018