Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Atom-Schutt: Misstrauen ist da
Lokales Segeberg Atom-Schutt: Misstrauen ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.06.2016
Von Detlef Dreessen
„Wer garantiert, dass da nicht geschummelt wird – Stichwort Abgasskandal?", fragte Steffi Hazler (links), Anwohnerin aus Tensfeld. Quelle: Detlef Dreessen
Damsdorf

Knapp 200 Interessierte waren gekommen, darunter auch Bürgermeister aus den Nachbargemeinden, um zu hören, inwieweit die Damsdorfer Deponie des Wege-Zweckverbandes Müll aus Kraftwerken aufnehmen soll. Die Anwesenheit zweier Polizeibeamter im Damsdorfer Dörphus am Donnerstag war wohl eher dem Interesse der Beamten geschuldet als einer drohenden Eskalation. „Die Stimmung in Tarbek ist negativ“, sagte Tarbeks Bürgermeister Jörn Saggau. Auch Damsdorfs Bürgermeister Jürgen Kaack berichtete von verbreiteter Skepsis.

 Es gehe nicht um den Atommüll im engeren Sinne, sondern um Tore, Wege, Mauern und andere Teile der Anlagen, die in Brokdorf, Brunsbüttel, Krümmel und Geesthacht stillgelegt werden, stellte Oliver Karschick, Mitarbeiter der Atomaufsicht in Kiel, klar. Von den insgesamt 800000 Tonnen solle die Deponie Damsdorf in den kommenden 22 Jahren jährlich 240 aufnehmen. Das sei relativ wenig, befand Kretschmer. „Wir werden von der Menge nichts merken.“ Auch der Verkehr werde nicht deutlich mehr. Es gehe um etwa zehn Lkw-Ladungen pro Jahr. Auch die Strahlungsbelastung sei gering, betonte Kretschmer.

 Die direkt mit der Verladung betrauten Arbeiter seien das Maß aller Dinge, was die höchstzulässige Strahlendosis betrifft, sagte Dr. Jürgen Müller, Referatsleiter der Abteilung Reaktorsicherheit und Strahlenschutz. Gesetzlich vorgeschrieben sei, dass Menschen maximal eine Strahlung von 10 Mikrosievert im Jahr abbekommen dürfen. Das sei ein Zwanzigstel dessen, was aufgrund von natürlicher Strahlung überall in Holstein vorhanden ist.

 Misstrauen schlug den Fachleuten trotz dieser Zahlen entgegen. Steffi Hazler aus Tensfeld etwa fragte, ob nicht doch stärker belastetes Material komme. „Ich sage nur: VW-Abgasskandal.“ Karschick sagte ein umfangreiches Kontrollverfahren zu. „Wenn wir den Behörden in einem Rechtsstaat nicht mehr glauben, wem sollen wir dann noch glauben?“, sprang Kretschmer ihm zur Seite.

 Tim Bendler äußerte die Befürchtung, dass die Immobilienpreise sinken könnten. Das hätten die Besitzer selbst im Griff, entgegnete Müller. „Wer Transparente mit unzutreffenden Worten wie ‚Atommüll‘ aufhängt, sorgt selbst dafür, dass die Immobilienpreise sinken.“ Letztlich, stellte Uwe Meyer vom Abfallreferat im Umweltministerium klar, gebe es gesetzliche Vorschriften, aufgrund derer die Kraftwerksbetreiber das Recht hätten, die Gebäude jetzt abzubauen und den Schutt zu deponieren. Dem müsse die Landesregierung nachkommen, wohl oder übel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagvormittag auf der K4 im Ortsteil Steinbek. Ein 18-Jähriger verlor laut Polizeit vermutlich aus Unachtsamkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte seitlich gegen einen Baum.

Gerrit Sponholz 17.06.2016

Das Fundament steht und auch das erste Mauerwerk. Doch seit einigen Tagen ruhen die Arbeiten für das große „Seniorenlandhaus am Segeberger Forst“ an der B 206 in Bockhorn. Der Kreis hat einen sofortigen Baustopp beim 7-Millionen-Euro-Projekt verfügt.

17.06.2016
Segeberg Bad Bramstedt - Ordentlich Theater

Für eine Kleinstadt wie Bad Bramstedt ist es etwas Herausragendes, ein Theater zu haben – das Programm für die Spielzeit 2016/17, das der Theaterverein mit Hamburger Kammerspielen und Altonaer Theater am Donnerstag vorstellte, ist es ebenfalls. Schauspieler Kristian Bader tritt gleich zweimal auf.

Einar Behn 16.06.2016