Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg 40 Millionen für neue Wohnungen
Lokales Segeberg 40 Millionen für neue Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 20.09.2018
Diese Immobilie mit riesigem Grundstück am Funkenberg 31 in Kaltenkirchen hat das DFK erworben. Das Gebäude wird abgerissen. Dort entstehen dann 25 Neubau-Wohnungen. Quelle: Klaus-Ulrich Tödter
Kaltenkirchen

Kaltenkirchen. Der erste Bauabschnitt des Neubaugebiets „Krückaupark“ in Kaltenkirchen ist vollendet. An der Schäferbrücke stehen die ersten von insgesamt neun Mehrfamilienhäusern. Die drei Objekte beherbergen 83 Wohnungen. „Das Projekt war eine große Herausforderung und deshalb sind wir umso glücklicher, dass es jetzt erfolgreich beendet werden konnte“, sagt Valeri Spady, Vorstandsvorsitzender des Investors und Bauträgers, der Deutschen Finanzkontor (DFK) AG.

Zufrieden mit Endergebnis

Umgesetzt hatte das Projekt die DFK Bau GmbH, ein Tochterunternehmen der DFK AG. „Wir sind zufrieden mit dem Ablauf und sehr zufrieden mit dem Endergebnis“, sagt Oberbauleiter Julian Frahm. Dabei gab es für die Bauspezialisten zahlreiche Unwägbarkeiten zu überwinden.

Nachdem unter anderem der Baugrund im Februar 2017 endlich trockengelegt war, wurde die Tiefgarage errichtet. Diese verbindet alle drei Häuser miteinander und bietet zusammen mit den Parkplätzen im Außenbereich genügend Stellplätze für die zukünftigen Bewohner. Und auch das Herz für die Energieversorgung schlägt unter der Erde. Denn an der Schäferbrücke steht ein modernes Blockheizkraftwerk, das in Zukunft alle Häuser des Wohngebiets Krückaupark mit Heizwärme versorgen wird. Zugleich nutzt die Anlage die eigene Abwärme zur Stromerzeugung.

Mehr als 60 Arbeiter auf der Baustelle

Der DFK-Oberbauleiter hatte mit weiteren Problemen zu kämpfen. So verzögerte sich der Einbau der Fenster, weil einige fehlerhaft waren oder zu spät geliefert wurden. Und dann setzte auch noch der harte Winter ein. „42 Tage konnte nicht gearbeitet werden“, so Frahm. Doch es folge ein rasanter Endspurt. „Zu Stoßzeiten arbeiteten mehr als 60 Leute gleichzeitig auf der Baustelle.“ Die jetzt fertigen Wohnungen sind bereits als Eigentumswohnungen veräußert worden. Inzwischen sind die ersten Mieter eingezogen.

Inzwischen sind bereits die Arbeiten des zweiten und dritten Bauabschnitts angelaufen, bei denen an der Schäferbrücke und an der Süderstraße insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser der gleichen Bauart entstehen werden.

Auch am Funkenberg 31 wird gebaut

Doch damit nicht genug. In unmittelbarer Nähe wurden von der DFK Bau 14 große Reihenhäuser fertiggestellt, fünf weitere mit gehobener Ausstattung folgen. Am Ehrenhain sollen 25 Wohnungen entstehen. Am Funkenberg 31, unmittelbar an der AKN-Bahnlinie gelegen, hat das Deutsche Finanzkontor die dortige, ziemlich heruntergekommene Immobilie erworben. „Die wird abgerissen und durch einen Neubau mit 25 Wohnungen ersetzt“, kündigte Spady an. Und in Schmalfeld sollen drei Doppelhäuser errichtet werden.

Der Vorstandvorsitzende nannte auch den Grund für die enorme Bautätigkeit seines Unternehmens. „Wir sind Spezialist im Bereich der Altersvorsorge. Und Immobilien an einem vernünftigen Ort mit der Gewähr der richtigen Vermarktung erscheint uns im Augenblick sehr lukrativ.“

Von Klaus-Ulrich Tödterr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstagmorgen sind bei Groß Kummerfeld die Windschutzscheiben von drei Lkws beschädigt worden. Den Angaben der Polizei zufolge seien die Fahrzeuge auf der B 205 zwischen Bad Segeberg und Neumünster in Höhe der Überführung "Mühlenstraße" von bislang unbekannten Gegenständen beschädigt worden.

20.09.2018

Ein 54-Jähriger ist am Donnerstagmittag bei einem Verkehrsunfall in Klein Kummerfeld ums Leben gekommen. Der Neumünsteraner soll nach Angaben der Polizei um 12.15 Uhr auf der Segeberger Chaussee zwischen Groß Kummerfeld und Willingrade von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt sein.

20.09.2018

Seit 2011 ist die lang ersehnte Ortsumgehung (B 206) in Betrieb. Dass die Entlastung der Stadt, aber auch Fuhlendorfs nicht vollständig eingetreten ist, liegt an einer Sparmaßnahme: Die Anbindung des Schäferbergs (L 122) wurde gestrichen. Nun fordern die Bürgermeister eine Nachbesserung.

Einar Behn 20.09.2018