Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ehrenbürgermeister Ernst Schmuck-Barkmann ist tot
Lokales Segeberg Ehrenbürgermeister Ernst Schmuck-Barkmann ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 01.07.2009
Kisdorf

Schmuck-Barkmann wurde am 25. August 1919 in Kisdorf geboren. Er absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre. Geprägt wurde seine Jugend aber durch den Zweiten Weltkrieg, den der Ritterkreuzträger als Soldat im Gegensatz zu Millionen anderer Menschen überlebte.

Es zog ihn danach wieder nach Kisdorf, wo er später den elterlichen Hof übernahm, den er 1978 an seinen Sohn Dirk übergab.

Früh engagierte sich Ernst Schmuck-Barkmann ehrenamtlich. Bereits 1947 trat er der Freiwilligen Feuerwehr bei. Von 1963 bis 1983 bestimmt er als Wehrführer die Geschicke seiner Kameraden. 18 Jahre war er zudem stellvertretender Amtswehrführer und gehörte sechs Jahre auch dem Feuerwehr-Kreisvorstand an. Für seine Verdienste ernannte ihn die Kisdorfer Feuerwehr zum Ehrenwehrführer. Der Verstorbene war auch Ehrenmitglied der Kisdorfer CDU, für die er kommunalpolitisch tätig war. 1966 schaffte Schmuck-Barkmann den Sprung in die Gemeindevertretung, der er 28 Jahre lang angehörte. Zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister wurde er 1971 gewählt. Bürgermeister wurde er fünf Jahre später und blieb es bis 1994. Die Gemeinde ernannte ihn wegen seiner Verdienste zum Ehrenbürgermeister. Neben der Feuerwehr und der Politik war auch die Jagd seine Leidenschaft.

Schmuck-Barkmann hinterlässt einen Sohn und eine Tochter. Seine Frau war bereits 1988 gestorben, ein Sohn bereits viel früher mit 18 Jahren.

Der Verstorbene wird heute auf dem Friedhof seines Heimatdorfes, für dessen Einrichtung er sich maßgeblich einsetzte, beerdigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Stellvertreter des Kaltenkirchener Bürgermeisters verwahren sich gegen dessen Interviewaussagen - "Sünwoldt will von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken"

Auch wenn es Kaltenkirchens Bürgermeister Stefan Sünwoldt (SPD) nicht wahr haben will. Das Tischtuch zwischen ihm und seinen beiden Stellvertretern, Karl-Heinz Richter (CDU) und Eberhard Bohn (FDP), scheint unwiderruflich zerschnitten. Beide distanzierten sich von Aussagen Sünwoldts, die der in einem Interview mit der Segeberger Zeitung machte.

01.07.2009

Auch die mittlerweile fünfte Verhandlungsrunde beim Tarifstreit im Klinikum Bad Bramstedt verlief ergebnislos. Offenbar sind die Fronten zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.

01.07.2009
Segeberg Sudetendeutsche feiern in Trappenkamp: Schleswig-Holsteins Landesverband wurde vor 60 Jahren in Bad Segeberg gegründet - Der Umzug der 6000 bleibt unvergessen

Aus der Heimat vertrieben, mussten sich 12684 Sudetendeutsche - so die Zahl von 1950 - nach dem Zweiten Weltkrieg in Schleswig-Holstein zurechtfinden. Um ihre Interessen zu vertreten, gründeten sie am 31. Juli 1959 in Bad Segeberg den Landesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft. 6000 Vertriebene trafen sich damals zum Gründungsakt im Kalkberg-Stadion. An diesem Tag und andere Ereignisse will die Landmannschaft am Sonnabend, 4. Juli, ab 14 Uhr bei ihrer Jubiläumsfeier im Trappenkamper Bürgerhaus erinnern.

30.06.2009