Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ein Beispiel für Zivilcourage
Lokales Segeberg Ein Beispiel für Zivilcourage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 31.10.2008
Seedorf/Berlin

Dass die Neue Synagoge in der Hauptstadt Berlin damals fast unbeschadet davonkam, ist dem Eingreifen des aus Seedorf stammenden Polizisten Wilhelm Krützfeld zu verdanken. An sein Beispiel für Zivilcourage erinnert die Gemeinde Seedorf seit Freitag einem Gedenkstein am Potsdamer Platz im Ortsteil Berlin.

"In dem Haus, vor dem der Stein steht, hat Krützfeld von 1880 bis 1917 gelebt", berichtete Bürgermeister Horst Schramm. Er hatte sich für die Ehrung Krützfelds eingesetzt. Anlass, den Stein gestern aufzustellen, war der 55. Todestag des Polizisten. Krützfeld war am 31. Oktober 1953 in der Stadt Berlin gestorben.

Krützfeld wurde 1880 in Hornsdorf geboren; dann zogen seine Eltern ins Dorf Berlin, wo er in einem Haus am Potsdamer Platz lebte. Karriere als Polizist mit preußischen Tugenden machte er dann jedoch in der Reichshauptstadt Berlin. Dort hatte er es 1938 bis zum Leiter des Poliziereviers 16 am Hackeschen Markt gebracht, zu dem auch die Neue Synagoge an der Oranienburger Straße gehörte. Wie Schramm berichtete, ging Krützfeld in der Pogromnacht zusammen mit anderen Beamten, gegen SA-Brandstifter vor. Mit Worten und Waffengewalt zwang er sie zum Rückzug. "Er ordnete die sofortigen Löscharbeiten an, obwohl die Feuerwehr den Befehl hatte, keine brennenden Synagogen zu löschen. Krützfeld soll sich dabei auf die bestehenden Gesetze zum Denkmalschutz berufen haben", sagte Schramm. Er würdigte Krützfeld als "Mann mit gesundem Menschenverstand und Zivilcourage", der sich dem "Staat als einem Ordnungssystem zur Mehrung des menschlichen Wohlergehens verpflichtet fühlte". Nach seinem Einschreiten in der Pogromnacht wurde Krützfeld mehrfach versetzt und ging 1943 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand.

Um ihn zu ehren, erhielt die Polizeischule in Malente 1993 den Namen Wilhelm Krützfeld. Auch deren Leiter Klaus-Dieter Blaudow sowie Landrätin Jutta Hartwieg würdigten Krützfeld gestern beim Festakt. Der Polizeidirektor stellte Krützfelds Eintreten für höhere Werte heraus. Aktuelle Ereignisse zeigten, dass Einsatz für Menschenwürde und Freiheit nach wie vor nötig seien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Predigt- und Wohnsitz in der Rolandstadt geplant - Synoden entscheiden Mittwoch - Gute Chancen: Bad Bramstedt soll zum Propstsitz werden

Der Rolandstadt wird voraussichtlich der dritte Propstsitz im neuen Kirchenkreis Altholstein werden. Am kommenden Mittwoch entscheiden die Synoden der Kirchenkreise Neumünster und Kiel gemeinsam über ein Konzept, das nach der Fusion zum Kirchenkreis Altholstein drei Pröpste vorsieht, von denen sich das Oberhaupt des Südbezirkes in der Rolandstadt niederlassen soll. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Kaltenkirchen, die sich ebenfalls um den Propst bemüht hatte, wird ihren Antrag vom Frühjahr nicht erneuern, sodass es keinen Alternativvorschlag zu Bad Bramstedt mehr gibt.

31.10.2008
Segeberg Bandenchef Nikolai S. geht nicht ins Gefängnis, sondern in eine Entziehungsanstalt - Vier Jahre Haft für den berüchtigten "Goldzahn"

So wertvoll können vier geflüsterte Worte des Verteidigers sein. Weil Nikolai S. die Beteuerung "Es tut mir leid" in seinem Schlusswort artig wiederholte, blieben ihm drei Monate Gefängnis erspart. Um genau diese drei Monate blieb die 1. Große Strafkammer des Kieler Landgerichts in ihrem Urteil gestern unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Nikolai S., der Chef einer Bad Segeberger Diebesbande, muss für vier Jahre hinter Gitter - allerdings nicht im Gefängnis, sondern in einer Entziehungsanstalt.

30.10.2008
Segeberg Amt Leezen investiert ins Schulzentrum - Weiter Hoffnung auf Gemeinschaftsschule - 140000 Euro für schicke WCs

Das Schulzentrum Leezen will im zweiten Anlauf vom Kieler Bildungsministerium als Gemeinschaftsschule eingestuft werden. Mit einem schlüssigen Lernkonzept und den erforderlichen baulichen Veränderungen sollen Eltern im Einzugsgebiet überzeugt werden, ihre Sprösslinge in der Leezener Schule anzumelden.

30.10.2008